Ich habe es bereits seit langem vermutet, aber jetzt habe ich es tatsächlich schwarz auf weiß: Ich leide unter einer Nebennierenschwäche. Ich vermute: seit Jahren, aber der Tod meiner Mutter im Februar wird der Tropfen gewesen sein, der das Fass zum Überlaufen brachte. Zum Glück bin ich mittlerweile bei einer Heilpraktikerin in Behandlung. Schon letztes Jahr hatte ich das Buch Grundlos erschöpft von Dr. James L. Wilson gelesen und mich wiedererkannt  in den

Symptombeschreibungen einer Nebennierenschwäche

  • Sie sind sehr stressanfällig
  • Sie kommen morgens kaum aus dem Bett
  • Sie sind immer müde (egal, wieviel Sie schlafen)
  • Vor 10 Uhr werden Sie nicht richtig wach
  • Sie haben keine Energie
  • Sie können Ihre täglichen Aufgaben kaum noch bewältigen
  • Ihre Libido hat sich verabschiedet
  • Sie brauchen grundsätzlich länger um sich zu erholen
  • Ihre Toleranzschwelle sinkt
  • Ihre Gehirnleistung lässt nach (Das Gedächtnis läßt Sie öfter im Stich und es fällt Ihnen schwer sich zu konzentrieren)
  • Sie sind niedergeschlagen und deprimiert
  • Sie haben weniger Spaß
  • Sie haben ein Energieloch am Nachmittag zwischen 15 und 17 Uhr
  • Wenn Sie etwas gegessen haben, geht es Ihnen sofort besser
  • Sie haben ein Verlangen nach salzigen, fett- und eiweißreichen Speisen
  • Sie nehmen schnell zu (vor allen Dingen in der Taille) und können das Übergewicht nicht mehr loswerden
  • Zittern
  • Haare fallen ihnen aus
  • Ihre Haut ist trocken und
  •  Ihre Körpertemperatur niedrig
  • Sie leiden unter Verdauungsstörungen,
  • Nervosität und
  • Herzklopfen.

Für mich war die Bestätigung meiner Vermutung äußerst befriedigend, ja ich hatte sogar das Gefühl, ich bin nun am Grunde meiner körperlichen Schwierigkeiten angelangt! Ab jetzt kann es nur noch aufwärts gehen. Für mich liegt außerdem auf der Hand

es gibt einen unmittelbaren Zusammenhang zwischen Nebennierenschwäche und Hochsensibilität

da wir als hochsensible Menschen meist unter chronischem Stress leiden.

Stressauslösende Faktoren für hochsensible Menschen sind vielfältig

Unsere ganz besonderen Wahrnehmungsfähigkeiten sorgen zusammen mit der gründlichen Reizverarbeitung dafür, dass uns im Grund genommen alles Stress bereiten kann:

  • Arbeit (z. B. Burnout und/oder Überforderung, Kollegen)
  • Freizeit (z. B. Schwierigkeiten sich zu entspannen, Überforderung)
  • Körper (z. B. Müdigkeit, chronische Infektionen, Krankheiten, Operationen, Schmerzen, exzessiver Sport)
  • Beziehungen (z. B. Gefühl der Isolation oder Schwierigkeiten im Umgang mit anderen)
  • Gefühle (z. B. Groll, Ärger, Schuldgefühle, Depressionen)
  • HSP-typische Verhaltensweisen (z. B. schlechter loslassen zu können)
  • Wohnen (z. B. keinen eigenen Rückzugsraum zu haben)
  • Essen (z. B. Nahrungsmittelunverträglichkeiten) usw.

Manches schädigt die Nebennieren ganz besonders

  • Schlafentzug (durch spätes Aufbleiben)
  • Zuckerkonsum
  • Koffeinkonsum (Kaffee, schwarzer Tee, Coca-Cola)
  • Glutenunverträglichkeit
  • Niedriger Blutzucker

Da stellt sich natürlich zunächst die Frage: Was sind die Nebennieren eigentlich und was tun sie?

Die Nebennieren

sind Hormondrüsen, die wie Kappen auf den Nieren sitzen und über 50 verschiedene Hormone produzieren, die den Großteil unserer körperlichen Abläufe regeln. Umso erstaunlicher ist es, dass die Nebennierenschwäche erst seit einigen Jahren als Krankheitsbild existiert und häufig weder erkannt, noch behandelt wird. Sie können sich vorstellen, dass weitere Störungen im Körper entstehen, wenn die Hormonproduktion nicht richtig läuft. Mit den Nieren an sich haben die Nebennieren übrigens nichts zu tun, ihr lat. Name „Glandula suprarenalis“ bedeutet einfach „Drüse über der Niere“!

Jede Nebenniere besteht aus Nebennierenmark  und Nebennierenrinde. Im Nebennierenmark werden die Hormone Adrenalin und Noradrenalin hergestellt. Im akuten Stressfall sorgen sie dafür, dass unser Körper gegebenenfalls mit „Kampf“ oder „Flucht“ reagieren kann.

Die Nebennierenrinde ist in mehrere Zonen aufgeteilt: in der Zona glomerulosa wird das Hormon Aldosteron ausgeschüttet. Es regelt den Natrium-, Kalium-, und Flüssigkeitshaushalt im Körper. (Davon habe ich übrigens zuwenig. Kein Wunder, dass ich unter Wassereinlagerungen leide.)

copyright: 7activestudio

copyright: 7activestudio

Der größte Teil der Nebennierenrinde wird von der Zona fasciculata eingenommen. Hier wird das Hormon Cortisol produziert. Cortisol ist die körpereigene Version von Cortison und hat die Aufgabe, den Körper vor den negativen Folgen von zuviel Stress zu schützen und hilft ihm dabei, sich immer wieder neu an ständig ändernde Umweltbedingungen anzupassen. Es wirkt z. B. stark entzündungshemmend, bremst überschießende Immunreaktionen, trägt zur Regulierung des Blutzuckerspiegels bei und hat eine blutdruckssteigernde Wirkung (weswegen Menschen mit zuwenig Cortisol häufig einen niedrigen Blutdruck haben).

In der inneren Zone, der Zona reticularis, werden die Hormone DHEA, Pregnenolon, Progesteron, Östrogen, Testosteron und Androstenedion produziert.

Wenn wir in Stress geraten

werden im Körper fein abgestimmte Prozesse in Gang gesetzt. So sorgt die HPA- oder HNN-Achse (Hypothalamus-Hypophysen-Nebennierenrinden-Achse) für unser biochemisches und physiologisches Gleichgewicht. Der Hypothalamus als analysierende und regulierende Kraft fordert von der Hypophyse (Hirnanhangsdrüse) mit dem Hormon CFF (Corticotropin freisetzender Faktor) ACTH (adrenocorticotrophes Hormon) an. Dieses wird über die Blutbahnen in die Nebennierenrinde transportiert, wo nach diversen Hormonumwandlungsprozessen Cortisol freigesetzt und über das Blut im Körper verteilt wird. Wenn das Cortisol den Hypothalamus erreicht, analysiert dieser den Cortisolgehalt im Blut und der ganze Prozess beginnt von neuem.

Darüberhinaus wird ebenfalls kurzfrsitig Adrenalin und Noradrenalin ausgeschüttet. Bei langfristigem Stress, wie wir ihn in der Hochsensibilität erleben, ist jedoch hauptsächlich die HPA- oder HNN-Achse aktiv.

Cortisol schützt den Körper gegen Stress

  • indem es zusammen mit Insulin den Blutzuckerspiegel des Körpers reguliert. In einer möglichen „Angriffs“- oder „Flucht“-Situation benötigt der Körper mehr Energie. Um mit dem Stress umzugehen, stellen Cortisol und Insulin mehr Blutzucker für die Energieproduktion in den Zellen zur Verfügung.
  • indem es die Kontraktion der Arterienwände kontrolliert. (Je mehr Cortisol im Körper, umso zusammengezogener sind die Arterienwände.)
  • Es wirkt im Körper entzündungshemmend und sorgt dafür, dass keine überschießenden Reaktionen  vorkommen.
  • Es beeinflusst ebenfalls unser Immunsystem.

Natürlich ist es eigentlich noch sehr viel komplizierter, wesentlich mehr Hormone sind daran beteiligt, aber ich wollte es gerne für Sie und mich verständlich machen und denke, für einen groben Überblick ist es genug.

Wenn der Stress chronisch wird

Die Stressreaktion des Körpers zielt darauf ab, unser Überleben zu sichern. Meist jedoch befinden wir uns gar nicht in Situationen, in denen es wirklich um unser Überleben geht. Möglicherweise haben wir einfach nur Stress mit unseren Vorgesetzten, Kunden, unseren Kindern, dem Partner oder der Partnerin. Wenn wir den Stress und den erhöhten Cortisolspiegel nicht abbauen, wird das zentrale Nervensystem in Mitleidenschaft gezogen, es kommt zu Verhaltensänderungen, z. B. Schlafstörungen, eine erhöhte Stressanfälligkeit, vernebelte Gedanken, eine verminderte Gedächtnisleistung usw. Dazu kommt, dass wir heute sehr viel mehr Stress erleben als unsere Vorfahren. Übermäßiger Stress kann also dazu führen, dass die Nebennierenrinde nicht mehr genug Cortisol produzieren kann aufgrund der Überbeanspruchung. Die Folge davon ist ein zu niedriger Cortisolspiegel.

Der zirkadiane Cortisol-Rhythmus

Cortisol-, ACTH- und Aldosteronspiegel sind nicht zu allen Tageszeiten gleich. Gegen 8:00 Uhr erfolgt die höchste Ausschüttung (sog. Morgenpeak). Im Laufe des Tages nimmt diese ab. Zwischen 15 und 17:00 Uhr gibt es manchmal noch einen Einbruch. Diese Kurve kann natürlich von Mensch zu Mensch unterschiedlich sein.  Eine ideale Kurve sieht in etwa so aus:

cortisol

Auch die Nebennierenschwäche kann unterschiedlich aussehen. Manche haben vielleicht morgens schon zu wenig und kommen quasi den ganzen Tag nicht in die Gänge. Manche starten vielleicht mit Normwerten am Morgen, haben aber im Laufe des Tages mit unterdurchschnittlichen Werten zu tun. Apropos unterdurchschnittliche Werte: Ich habe mich ein bisschen im Netz umgesehen auf der Suche nach Referenzwerten, musste dann aber feststellen, dass praktisch jedes Labor andere Referenzwerte hat. Auf meinem Befund reichen Sie von 1850 bis 14570 pg/ml. Wie auch immer, mein Cortisolspiegel bildet zwar die beschriebene Kurve ab, von einem „Peak“ kann jedoch mit 5721 pg/ml nicht die Rede sein … Das bringt uns zur nächsten Frage:

Wie kann man eine Nebennierenschwäche feststellen?

Am sinnvollsten ist ein Speichel-Hormontest des Cortisol-Tagesprofils. Dazu muss man zu bestimmten Tageszeiten Speichel in  kleinen Behältern sammeln und alles zusammen an ein Labor senden. Sicher ist es möglich, diesen Test auch auf eigene Faust von einem Labor machen zu lassen (von den Krankenkassen wird er ohnehin nicht bezahlt, er kostet um die 60,- EUR), aber es ist unbedingt sinnvoll, sich zur Behandlung an einen Heilpraktiker zu wenden.

Eingangs habe ich ja schon erwähnt, dass Nebennierenschwäche als Krankheit kaum bekannt ist. Die meisten Ärzte kennen eben nur das, was sie im Studium gelernt haben und hören dann mit dem Lernen auf. Oder (das ist mir jetzt schon mehrmals begegnet), die Schulmedizin orientiert sich, zumindest in Deutschland, sehr an dem, was in den Staaten als Standard gilt. „Das kennen die Amerikaner nicht“ habe ich jetzt schon mehrfach gehört. Heilpraktiker sind nicht an irgendwelche Standards oder Überzeugungen gebunden und können Sie viel besser behandeln, weil sie stets Ihre spezielle Situation in Ihrem individuellen Körper im Blick haben. Sie haben auch einen viel weiteren Zugang zu Behandlungsmöglichkeiten, die der Schulmedizin schlicht verschlossen scheint. Das bringt uns zu einem weiteren Punkt, nämlich:

Wie Nebennierenschwäche behandelt wird

Gleich bin ich bei Facebook in zwei Gruppen eingetreten. Dort tummeln sich jede Menge Menschen, die schulmedizinisch mit Cortison behandelt zu werden scheinen. Augenscheinlich scheint das der richtige Weg zu sein, Cortisol im Körper fehlt, also geben wir ihm Cortison. Das ist aber völlig falsch. Bei einer Nebennierenschwäche funktionieren die Nebennieren nicht mehr richtig. Wenn dem Körper nun Cortison zugeführt wird, erhält die Hirnanhangsdrüse die Meldung, dass im Körper genug Cortisol vorliegt und produziert noch weniger Cortisol - was im fein abgestimmten Zusammenspiel der Hormone für neue Schwierigkeiten sorgen kann. Die Therapie einer Nebennierenschwäche zielt daher auf eine Regeneration der Nebennieren ab, damit diese wieder richtig funktionieren können. Ich nehme dazu übrigens ein Kräuterpreparat, dass meine Heilpraktikerin mit einem Bioresonanzgerät für mich ermittelt hat. Ich habe bereits nach drei Tagen gemerkt, dass sich im Körper etwas verändert und bin sehr zuversichtlich, dass meine Nebennierenschwäche mich auch wieder verlassen wird (Irgendwo habe ich etwas gelesen über Behandlungszeiten zwischen drei Monaten und zwei Jahren).

Was können Sie selbst tun?

Es gibt darüberhinaus einiges, was Sie selbst tun können:

  • Stress abbauen (z. B. durch die Klopfakupressur)
  • Früh ins Bett gehen (vor 23 Uhr)
  • Keinen Kaffee/schwarzen Tee/Kakao trinken
  • Keine Schokolade essen
  • Möglichst lange schlafen (idealerweise bis 7:00 - 9:00 Uhr)
  • Kräftiges und eiweißreiches Essen
  • Verwendung von Meersalz
  • Leichtes körperliches Training
  • Bei Erschöpfung sich öfter mal hinlegen (auch wenn es nur kurz ist)
  • Frühstück vor 10:00 Uhr
  • Frühes Mittagessen
  • Morgens eine kalte Dusche
  • Morgens einen TL Salz in ein Glas Wasser einrühren und dieses trinken

Bis auf die kalte Dusche und das gesalzene Getränk am Morgen habe ich alles selbst ausprobiert und kann sagen, dass es wirkt.

Im Zusammenhang mit den Nebennieren ist auch die Produktion der Schilddrüsenhormone wichtig, aber dies spare ich mir für einen gesonderten Beitrag auf, ich denke, fürs erste ist dies genug Input.

Die spannende Frage ist: wie viele meiner LeserInnen sind von Nebennierenschwäche betroffen (oder glauben betroffen zu sein)? Manchen Sie mit, dann finden wir es heraus!

Ich will an der Umfrage teilnehmen

Meine größte Empfehlung gilt jedoch dem o.g. Buch von Dr. Wilson, das weitere Testmethoden, Behandlungsvorschläge etc. enthält. Darin steht Alles, wirklich absolut ALLES, was Sie wissen müssen.

Wie sieht es mit Ihnen aus? Leiden Sie auch unter einer Nebennierenschwäche? Welche Erfahrungen haben Sie gemacht? Wie immer freue ich mich, wenn Sie Ihre Erfahrungen mit uns teilen.

Herzlichst, Ihre
Monika Richrath

Monika Richrath

Monika Richrath

Richrath EFT Lösung

Nach dem dritten Burnout und zwei Autoimmunkrankheiten (Fibromayalgie, Hashimoto) ist mir endlich klar geworden, dass ich nicht funktionieren kann in den üblichen Strukturen der Arbeitswelt und ich habe den Mut gefunden, mich selbständig zu machen. Seit 2011 arbeite ich als Coach und Trainerin für Klopfakupressur und bin die Autorin dieses Blogs.

p

Die hier angewandte EFT* basierte Klopfakupressur orientiert sich weder an dem „Official EFT“/Optimal EFT“ von Gary Craig noch gibt sie dessen Inhalte wieder, sondern meine persönliche Sicht und Erfahrungen sowie das Verständnis von und mit der Arbeit mit der Klopfakupressur.

*EFT = Emotional Freedom Techniques, Begründer Gary Craig

Pin It on Pinterest

Shares
Share This