Bin ich hochsensibel?
  • Wird Ihnen alles schnell zu viel?
  • Fühlen Sie sich fremd auf der Welt?
  • Empfinden Sie alles sehr intensiv?
  • Haben Sie einen tiefen Hunger nach Sinn?
  • Sind Sie Sie oft traurig und melancholisch und/oder schnell erschöpft und chronisch erschöpft ?
  • Spricht Sie das Wort “hochsensibel” an?
  • Befinden Sie sich in einem Zustand chronischer Übererregung?
  • Haben Sie das Gefühl, dass Ihnen Selbstliebe fehlt?

Können Sie sich in dieser kleinen Aufzählung wiedererkennen? Es gibt derzeit keine Möglichkeiten, Hochsensibilität wissenschaftlich nachzuweisen – es kann sein, dass es diese niemals geben wird. Und doch gab und gibt es hochsensible Menschen, zu allen Zeiten, Männer wie Frauen. Es wird angenommen, dass rund 20 % der Menschen hochsensibel sind. Wenn Sie die Vermutung haben, dass Sie vielleicht hochsensibel sind, sehen Sie sich weiter unten die Symptome der Hochsensibilität an.

Ist Hochsensibilität eine Krankheit?

Nein, Hochsensibilität ist keine Krankheit (auch wenn es sich manchmal so anfühlen mag), sondern bedeutet lediglich, dass wir ein Nervensystem haben, das Reize sehr schnell aufnimmt, diese sehr gründlich/komplex verarbeitet und schwer wieder loslässt. Aber: Untersuchungen haben gezeigt, dass chronisch gestresste Menschen häufig einen Serotonin-Mangel haben und anfälliger werden für Depressionen.

Da hypersensitive Menschen sich häufig in einem Zustand chronischer Übererregung befinden, laufen sie schneller Gefahr, krank zu werden als weniger sensible Menschen – wenn der chronische Stress nicht abgebaut wird. HSP-Pionierin Elaine Aron glaubt, dass hypersensitive Menschen einen Serotonin-Mangel haben. Darüber hinaus leiden besonders empfindsame Menschen häufig unter fehlender Selbstliebe.Geht es Ihnen auch so? Dies ist eine sehr häufige Begleiterscheinung von Hochsensibilität, die daher rühren kann, dass Sie Ihre hochsensible Veranlagung möglicherweise (oft jahrzehntelang) nicht wahrgenommen haben. Indem Sie Ihre besonderen Bedürfnisse von Körper und Geist ignorieren, leben Sie quasi gegen sich selbst.

Welche körperlichen Symptome gibt es bei Hochsensibilität?
  • Sie reagieren empfindlich auf alles, was sich in der Luft befindet (Gerüche, Dämpfe, Staub, Ozon, Rauch, Pollen etc.)
  • Sie nehmen Geräusche intensiv wahr
  • Sie können sich schlechter an penetrante Geräusche gewöhnen
  • Sie reagieren stark auf intensiven Lärm (z. B. empfinden Sie Lärm als Schmerz)
  • Sie können optische und akustische Eindrücke feiner wahrnehmen
  • Sie nehmen Druck, Hitze und Kälter sehr differenziert wahr
  • Sie haben  eine Intensive Schmerzwahrnehmung
  • Sie reagieren intensiv auf Kaffee und andere Stimuli
  • Ihr Blutdruck ist tendenziell niedrig
  • Durch Hunger fühlen Sie  sich stark in Ihrer Befindlichkeit beeinträchtigt
  • Sie haben eine gute Feinmotorik
  • Sie erschrecken sich leicht
  • Sie sind nicht sehr stress-resistent
  • Sie sind nicht sehr belastbar (schnell und häufig erschöpft)
  • Sie neigen zu Erregungszuständen als Folge von körperlicher, emotionaler und gedanklicher Überstimulation
Welche geistigen Symptome gibt es bei Hochsensibilität?
  • Sie können sich gut konzentrieren
  • Kunst, Musik und Natur bewegen Sie stark
  • Sie interessieren sich für Menschen
  • Sie haben bunte und intensive Träume
  • Sie verfügen über eine ausgeprägte Intuition
  • Sie fühlen sich überfordert, wenn viel los ist (Bedürfnis nach Rückzug)
  • Sie neigen zu Kopfkino
  • Sie sehen nicht immer alles schwarz/weiß, sondern auch die Grautöne dazwischen
  • Sie stellen innere Querverbindungen her
  • Sie wollen verstehen (z. B. welchen Sinn unser Leben hat)
  • Sie haben einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn
  • Sie haben eine lebendige Vorstellungskraft (einschließlich zukünftiger Entwicklungen)
  • Sie haben eine große Reflexionsfähigkeit
  • Es fällt Ihnen schwer, sich zu entscheiden (mögliche Konsequenzen, auch für andere, wägen Sie sehr sorgfältig ab)
  • Sie denken in größeren Zusammenhängen
  • Sie arbeiten sehr gewissenhaft (es ist Ihnen wichtig, gute Arbeit zu leisten)
  • Sie lehnen sich selbst ab
  • Sie wollen perfekt sein (Fehler (Ihre und die anderer) wollen Sie nicht hinnehmen)
  • Sie sind nah am Wasser gebaut
  • Sie lernen gerne!
  • Manchmal habe ich Phasen von Weltschmerz
  • Veränderungen bringen Sie durcheinander
  • Sie sind IdealistIn
Welche seelischen Symptome gibt es bei Hochsensibilität?
  • Oft fühlen Sie sich anderen stärker verbunden fühlen als umgekehrt
  • Sie können gut zuhören
  • Die Befindlichkeiten, Stimmungen und Beziehungsqualitäten von anderen nehmen Sie intensiv wahr
  • Sie sind oft naiv und gutgläubig
  • Sie können sich nicht gut abgrenzen
  • Ihre eigenen Bedürfnisse ordnen Sie denen anderer unter
  • Im Konfliktfall ziehen Sie sich lieber zurück (Harmoniebedürfnis, ein Konflikt ist ein Reiz!)
  • Die Stimmungen anderer Menschen beeinflussen Sie (Sie nehmen die Gefühle anderer wie Ihre eigenen wahr)
  • Sie habe ein starkes ethisches Empfinden (Idealismus ist Ihnen ein tiefes persönliches Anliegen)
  • Unter Beobachtung schneiden Sie in Prüfungen schlechter ab
  • Häufig leiden Sie unter Prüfungsangst
Wie entsteht Hochsensibilität?

Hochsensibilität wird in den meisten Fällen vererbt, kann aber wohl auch durch bestimmte Lebenserfahrungen entstehen bzw. sich verändern.

Sehr vielen Menschen ist die eigene Hochsensibilität offenbar gar nicht bewusst und es kann Jahre dauern, bis sie merken, dass eine erhöhte Reizempfänglichkeit zu ihren Persönlichkeitsmerkmalen gehört.

Was bedeutet "HSP"?

Der Begriff HS (highly sensitive person) wurde von Elaine Aron geprägt, einer amerikanischen Psychologin. Aron, selbst HSP, leistete hier energische Pionierarbeit. Im Juni 1997 erschien „The Highly Sensitive Person: How to Thrive When the World Overwhelms You“ (In Deutschland erschienen unter dem Titel „Sind Sie Hochsensibel?”, MVG Verlag). Mittlerweile gibt es eine ganze Reihe anderer Bücher zum Thema.

Hochsensible Kinder

Für hochsensible Kinder kann die Kindheit eine schwierige Zeit darstellen. Wenn sie in ein schwieriges Umfeld hinein geboren werden, neigen sie dazu, sich ihren Bezugspersonen anzupassen und alles zu tun, um diese zufrieden zu stellen.

Als Erwachsene haben sie dann später Probleme damit sich abzugrenzen, lassen sich in Situationen und Probleme anderer Menschen hinein ziehen und/oder wählen die falschen Freunde. Im Laufe der Zeit haben sie vermutlich gelernt, sich so auf die Bedürfnisse anderer einzustimmen, dass sie ihre eigenen Bedürfnisse gar nicht mehr wahrnehmen, von eigenen Gefühlen ganz zu schweigen. Diese können dann im Untergrund ein Eigenleben führen und sich in Ängsten, Alpträumen, Krankheiten etc. ausdrücken. Dazu gehört auch ein geringeres Selbstwertgefühl und eine mangelnde oder fehlende Selbstliebe.

Was tun bei Hochsensibilität?

Ganz vorweg: Hochsensibilität kann man nicht “wegmachen”, denn sie gehört zu Ihrer Persönlichkeit. Was Sie aber tun können: Ihr chronisch erhöhtes Stress-Level abbauen, mehr und besser für sich selbst sorgen, Selbstliebe lernen. Die EFT basierte Klopfakupressur eignet sich dazu hervorragend. (Hier geht es zur Klopfanleitung). Die Klopfakupressur hilft uns dabei, zu lernen dass wir auch mit den vielen scheinbaren “Macken” in Ordnung und liebenswert sind und unterstützt uns auf eine ganz unaufregte und doch nachdrückliche Weise dabei, uns selbst anzunehmen und zu lieben.

Da es sich um eine Technik handelt, bei der vom Körper u.a. der Neurotransmitter Serotonin ausgeschüttet wird, können hochsensible Menschen von dieser Technik ganz besonders profitieren. Fünf Minuten am Tag, mehr brauchen Sie nicht um langfristig Ihr Leben positiv zu verändern und leichter mit Hochsensibilität umgehen zu können. Ich behaupte sogar, dass Sie ganz einfach an den Punkt kommen können, wo Sie es lieben werden, hochsensibel zu sein …

Klopfakupressur-Seminare für Hochsensible

In meinen Klopfakupressur-Seminaren für hochsensible Menschen beschäftigen wir uns damit, was Hochsensibilität eigentlich ist und wie sie sich auf uns selbst, unsere Arbeit, unseren Körper und unsere Beziehungen mit anderen auswirkt. Welche Aspekte der Hochsensitivität empfinde ich als besonders schlimm, bzw. beeinträchtigt mich besonders? Darüber hinaus lernen Sie nicht nur die Anwendung der Klopfakupressur, sondern auch, wie Sie sie gezielt an Ihrem Erleben der Hochsensibilität anwenden. Vor allen Dingen haben Sie die Gelegenheit, sich mit anderen hochsensiblen Menschen auszutauschen. Hier finden Sie die Termine für 2017.

 

Besser umgehen mit Hochsensibilität.

Fordern Sie  hier Ihre Klopfanleitung an
und lernen Sie kostenlos die Basics der Klopfakupressur

Ich möchte lernen wie man klopft!

Wollen Sie lernen, wie man besser mit Hochsensibilität umgeht?

Fordern Sie hier Ihre kostenlose, persönliche Klopfanleitung an

Sie haben sich eingetragen