Kennst du das? Du kommst nach Hause und bist froh, Stille um dich herum zu haben. Keiner der mit dir spricht. Ganz in Ruhe zur Toilette gehen, etwas trinken, das Mittagessen zubereiten …

Du hängst gerade deinen Gedanken nach, als es klingelt. Wer kann das sein, der Postbote? Leicht verärgert über die Störung öffnest du die Tür. Es ist dein Kind! Warum jetzt schon? Eine Stunde eher als geplant… Dein Gesichtsausdruck nicht gerade freundlich, lässt du das Kind herein. Gedanken schießen dir durch den Kopf: Lasst mich doch einfach mal in Ruhe!!! Du bist ärgerlich, vielleicht sogar wütend. Du schluckst deinen Ärger herunter, versuchst etwas Freundliches zu sagen. Du kommst dir selber verlogen vor?

Kennst du solche Situationen? Situationen in denen alles in dir nach Ruhe, nach Nichtsprechen schreit?

Ich bin Nicole Wendland: Lehrerin, Yogalehrerin, Coach und Mutter von drei Kindern (14,12 und 8 Jahre). Gerade in meinem Beruf als Lehrerin komme ich mittags reizüberflutet nach Hause. An manchen Tagen habe ich zu viel geredet, ermahnt, gehört, gesehen und gedacht. All die Reize, die dann in mir sind, wollen verarbeitet werden, brauchen Seelenfutter:

Die Ruhe, die Stille…. Sie ist dann nicht nur meine Oase, sondern auch Nervennahrung. Manchmal bin ich geradezu süchtig nach der Stille, aber nicht nur nach der Stille, sondern auch nach der Ruhe. Der Ruhe, dass niemand etwas von mir will: Keine Aufmerksamkeit, kein Lächeln, kein Tun, kein Angucken…. Nichts. Nur Ich!

Aber diese Momente sind so selten, so rar und wenn ich sie habe, so kostbar! Das ist für andere manchmal schwer nachzuvollziehen. Nach außen wirke ich gelassen, ruhig und gesellig. Ich bin auch gerne mit Freundinnen zusammen. Einzeln oder in kleiner Runde - damit ich nicht immer reden und zuhören muss, damit ich mir Minimomente der Stille gönnen kann. In größeren Gruppen fühle ich mich unwohl. Konferenzen sind für mich ein Spießroutenlauf: Anstrengend und verzehrend. Inzwischen gehe ich auch nicht mehr so gern auf Partys, weil mir am nächsten Tag die ausgleichende Ruhe fehlt.

Selbst für meinen Mann ist das manchmal schwer zu verstehen. Einmal in der Woche habe ich nur wenige Stunden und bin schon um 10 Uhr wieder zuhause. In einer besonders anstrengenden Phase freute ich mich sehr auf diesen Morgen und habe ihm geradezu entgegengefiebert. Zeit für mich! Mein Mann hatte in dieser Woche Urlaub, wollte aber an diesem Morgen etwas erledigen. Ich nahm also an, dass er weg sein würde. War er aber nicht! Er hatte gedacht, dass wir nett zusammen frühstücken würden. Ich war nicht in der Lage dazu. In mir schrie es nur: „Nun geh doch endlich!“ Ich suchte nach Ausreden, in der Hoffnung, dass er gleich weg sein würde … Ja, du ahnst es schon: Es kam zu einer Auseinandersetzung! Verstanden hat er es vielleicht vom Kopf, nachempfinden konnte er es wohl nicht …

Was können wir Mütter also tun?

 Yoga

Ein wichtiger Ausgleich für mich ist Yoga. Da bin ich ganz bei mir. Ich mache die Tür zu. Alle im Haus wissen, dass ich Yoga mache. Yin Yoga führt mich da noch mehr in die Stille. In extremen Phasen stecke ich mir Ohrstöpsel in die Ohren, damit ich wirklich nichts mehr höre.

Spazieren gehen

Da meine Kinder nicht gerne spazieren gehen, kann ich ruhig fragen: Möchte jemand mit? Nein! Das heißt für mich: Zeit für mich, um meinen Gedanken an der frischen Luft nachzuhängen.

Mittagspause

Mittags lege ich mich IMMER (okay fast immer) hin. Ich nicke meist kurz ein und bin danach erfrischt. Für meine Kinder ist das inzwischen Gesetz, dass sie mich dann nicht stören dürfen. Wenn ich mich sehr überreizt fühle, setze ich mir auch hier Ohrstöpsel ein.

Ohrstöpsel

Meine Ohrstöpsel sind vermutlich meine Lebensretter. Manchmal bin ich so überreizt, dass ich selbst das Knarren des Fußbodens (über den die Kinder natürlich gehen) nicht ertragen kann. Denn jedes Knarren wirft die bange Frage auf: Wollen sie jetzt zu mir? Was ist jetzt schon wieder? Meine Ohrstöpsel schaffen eine Distanz zwischen mir und meiner Umwelt. Es wird still um mich herum und in mir. Sicher, sie sind gewöhnungsbedürftig, aber lieber ein komisches Gefühl im Ohr als dieser ständige Krach im Kopf!

Mein Auto

Es gibt Tage, da weiß ich, es wird schwer mit Stillepausen. Dann halte ich noch mal an, kurz bevor ich zuhause bin. Ich gönne mir 5 Minuten Stille. Manchmal sitze ich auch einfach noch im Auto und hänge meinen Gedanken nach, bevor ich aus dem Auto steige. Manchmal nutzte ich auch das Einkaufen und genieße davor und danach die Stille im Auto.

Das Wochenende

Am Wochenende schaue ich, dass ich mal ein paar Stunden für mich habe. Dann ist mein Mann dran. Das ist für ihn auch in Ordnung so. So komme ich zur Ruhe und fühle ich mich anschließend wieder ausgeglichen und zufrieden.

Du siehst, es finden sich immer Möglichkeiten. Wir müssen es uns erlauben, Pausen zu nehmen. Es gehört für mich einfach dazu: So wie ich mich im Sommer mit Sonnencreme eincreme, um nicht zu verbrennen – so nehme ich mir meine kleineren und größeren Auszeiten, um innerlich nicht zu verbrennen. Das funktioniert für mich ganz gut. Inzwischen weiß ich einfach, wann es besonders eng wird und sorge vor.

Also, pfleg dich, kümmere dich um dich selbst und unterstütze dich selbst liebevoll. Du als Mutter leistest so viel, du gibst und empfängst so viel. Du solltest dir selbst so viel wert sein, dass du dich um dich selbst genauso liebevoll kümmerst, wie um deine Kinder!

In diesem Sinne wünsche ich dir eine ruhige Zeit!

Deine Nicole Wendland von Neue Wege Entdecken

Bild: soap bubble via Pixabay

 

Besser umgehen mit Hochsensibilität.

Fordern Sie  hier Ihre Klopfanleitung an
und lernen Sie kostenlos die Basics der EFT-Klopfakupressur

Ich möchte eine Klopfanleitung

Gewinnspiel: Ihre Raunacht-Erfahrungen

Teilen Sie mit uns die Erfahrungen, die Sie mit den Raunächten gemacht haben und gewinnen Sie eine EFT-Sitzung im Wert von 60,- EUR. Einsendeschluss ist der 12. Februar 2017. Vergessen Sie bitte Ihre Absenderadresse nicht.

Ich will mitmachen!
Nicole Wendland

Nicole Wendland

Neue Wege entdecken

Nicole Wendland, 46 Jahre, verheiratet, auf dem Land lebend

3 Kinder ( ein Mädchen 8 Jahre, 2 Jungen 12 + 14 Jahre)

Grundschullehrerin, Yogalehrerin und Coach

https://www.nicolewendland.de/

Yoga-Videos auf youtube

p

Die hier angewandte EFT* basierte Klopfakupressur orientiert sich weder an dem „Official EFT“/Optimal EFT“ von Gary Craig noch gibt sie dessen Inhalte wieder, sondern meine persönliche Sicht und Erfahrungen sowie das Verständnis von und mit der Arbeit mit der Klopfakupressur.

*EFT = Emotional Freedom Techniques, Begründer Gary Craig

Pin It on Pinterest

Shares
Share This