Wir sind das Salz der Erde

Wir sind das Salz der Erde

Hochsensibilität kann einen ungeheuren Leidensdruck verursachen - und nicht nur dann, wenn man gar nichts davon weiß, dass das eigene Gehirn anders tickt - sondern auch, wenn man (aus welchem Grund auch immer) den Spagat aus äußeren Anforderungen, körperlicher Leistungsfähigkeit und inneren Ansprüchen nicht hinbekommt.  Die meisten Leser (mehr …)

„Ich bin anders“ Mitklopfvideo

Da ich gebeten worden bin, doch mal Mitklopfvideos zur Verfügung zu stellen, komme ich dieser Bitte gerne nach. Ich habe dafür den Satz ausgewählt, der für mich das Erleben meiner Hochsensibilität am meisten verändert hat: (mehr …)

Warum Klopfen hochsensiblen Menschen besonders gut tut

Warum Klopfen hochsensiblen Menschen besonders gut tut

Ich war schon immer der Überzeugung, dass EFT (Emotional Freedom Techniques) eine Technik ist, die hochsensiblen Menschen ganz besonders viel zu geben hat.

Dies weiß ich nicht nur aus eigener Erfahrung, sondern auch aus der Arbeit mit KlientInnen. Nun sind dies ja subjektive Erfahrungen, aus denen sich noch keine Allgemeingültigkeit herleiten lässt.

Gut, wir wissen, dass das Klopfen mit der Meridian-Klopftechnik EFT den Neurotransmitter Serotonin freisetzt und dass Serotonin an vierzehn verschiedenen Stellen im Körper benötigt wird. Es spielt eine wichtige Rolle im Herzkreislauf-, Magen-Darm- und Zentralnervensystem. Depressive Verstimmungen und Angst können z.B. auf einem Serotonin-Mangel beruhen. (mehr …)

Ebook für hochsensible Menschen

Endlich ist es so weit: mein neues Buch mit dem Titel „Einfach Selbstliebe finden“ ist jetzt erhältlich!

Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass die Meridian-Klopftechnik EFT (Emotional Freedom Techniques) ein wunderbares Werkzeug der Stressbewältigung für hochsensible Menschen ist.  Gutes Stressmanagement ist natürlich eigentlich für alle Menschen wichtig, aber ich behaupte einmal provokativ, dass hochsensible Menschen ohne eine gute Technik zur Stressbewältigung nicht wirklich vorwärts kommen können. Vermutlich wissen Sie selbst aus eigener Erfahrung, dass Sie Reize nicht nur sehr viel leichter aufnehmen, sondern auch, dass Sie sie unter Umständen nur schwer wieder loslassen können. Die Folge davon ist, dass wir vermutlich sehr viel höhere „Haufen“ mit unbearbeiteten kleinen und großen Dingen herum tragen, die immer weiter anwachsen und gelegentlich durchaus auch verzerrte Proportionen annehmen können.

Wohlgemerkt: Hochsensibilität lässt sich nicht weg klopfen. Wohl aber Stress, der aus und durch die Hochsensibilität entsteht, Stress, den wir durch uns selbst und andere erfahren. Und das ist schon sehr, sehr viel. Gerne gebe ich Ihnen ein Beispiel aus meinem eigenen Erfahrungsschatz:

Ich habe eigentlich fast mein ganzes Leben lang unter dem Gefühl gelitten „irgendwie anders“ zu sein: nicht richtig, ganz anders als alle anderen, obwohl ich das lange Zeit gar nicht so genau hätte bezeichnen können. Ich empfand es als eine Art von Makel, unter dem ich sehr litt. Erst vor einigen Jahren wurde mir klar, dass Anderszusein auch eine Art Schutz darstellte. Immerzu „anders“ zu sein war eine einfache Art und Weise für Aufmerksamkeit zu sorgen, dafür, dass ich gesehen und wahr genommen werde.

Eine der ersten Sätze, die ich mir gründlich vornahm, als ich EFT lernte, war „Ich bin anders.“ Nachdem ich diesen Satz einige Wochen lang geklopft hatte, stellte ich eines Tages verblüfft fest, dass die ursprüngliche Aussage dieses Satzes für mich gar nicht mehr stimmte. In aller Stille hatte ich mich in die Erkenntnis hinein geklopft, dass jeder Mensch anders ist. Von diesem Augenblick an verschwand die Zerrissenheit, die daraus entstanden war, dass ich einerseits ganz besonders wahr genommen und gesehen werden wollte, andererseits aber gerne so sein wollte wie die anderen und mich nicht als jemand am Rande der Gesellschaft fühlen wollte. Die Erleichterung war unglaublich. Damit war es aber noch nicht vorbei. Viele verschiedene Empfindungen kamen im Schlepptau der Erleichterung: nicht am Rande der Gesellschaft zu stehen, in Ordnung zu sein, so wie ich bin, einen Platz in dieser Welt zu haben, genau so, wie ich bin. Zuguterletzt habe ich dann festgestellt, dass ich doch in allem und jedem eine sehr eigene Art habe, mit den Dingen um zu gehen, die häufig völlig anders ist, als die anderer Menschen, aber das ist ok so.

Es war nur ein Satz, aber er hat meinen Platz im Leben völlig verändert. Vielleicht können Sie jetzt nach voll ziehen, was mich an EFT so begeistert. Ich finde, dass diese Technik hochsensiblen Menschen unglaublich viel zu geben hat. Darum habe ich dieses Buch geschrieben. Es soll hochsensiblen Menschen Anregungen und Unterstützung zur eigenständigen Bearbeitung potentieller Stressbereiche geben.

Neben einem allgemeinen Einführungsteil über Hochsensibilität, Stress und EFT ist das Buch in die Lebensbereiche „Das eigene Selbst“, „Körper“, „Anforderungen“, „Leben“, „Gefühle“ , „Verbindung“, „Abgrenzung“ und „Wissen“ aufgeteilt. Sie können an jedem beliebigen Bereich einsteigen. Beantworten Sie einfach die gestellten Fragen, ermitteln Sie den dazugehörigen Stresswert, formulieren Sie dann Ihren Stress-Satz und legen Sie los … Für Fortgeschrittene gibt es weiterführende Übungen und kleine Reframing-Texte zu den jeweiligen Stress-Themen.

Was Sie auf diesem Wege finden können: Mehr Selbstliebe, mehr Achtsamkeit sich selbst und den Bedürfnissen Ihres Körpers gegenüber, mehr Gelassenheit, ein unbeschwerteres Lebensgefühl, bessere Beziehungen, Zufriedenheit und eine positive Akzeptanz der eigenen Hochsensibilität.

Das Buch ist für 14,99 € ist in verschiedenen Versionen erhältlich: Als PDF-Datei (302 Seiten) über meine Webseite , bei Amazon (als Kindle-Edition), neobooks.com und anderen.

Wie immer, freue ich mich über Ihre Rückmeldungen und in diesem Fall auch über Rezensionen!

Ihre Monika Richrath

Anders

Anders

Was hochsensible Menschen häufig verbindet, ist das (oft sehr intensiv) empfundene Gefühl von Andersartigkeit. Daraus kann ein erheblicher Leidensdruck erwachsen. Aus dem grundsätzlichen Gefühl „Ich bin anders als alle andere“ entstehen wiederum andere Grundüberzeugungen, die sich häufig gegenseitig bedingen und verstärken, wie fehlende Selbstliebe und Selbstachtung, als mangelahfte oder unzureichend erlebte Bindungen und Bindungserfahrungen, schlechte Abgrenzungsfähigkeiten, eine grundsätzliche geringere körperliche und seelische Belastbarkeit, eine höhere Burn-out-Gefährdung, häufige Krankheiten etc. Hochsensible Menschen sind (häufig extrem) stressanfällig. (mehr …)

Pin It on Pinterest