Meine EFT-Klopferfahrung: Brigitta

Meine EFT-Klopferfahrung: Brigitta

And the winner is ...

Trommelwirbel ...

Für alle Einsenderinnen, bei denen es nicht geklappt hat: Seien Sie nicht traurig, wenn es diesmal nicht geklappt hat. Das nächste Gewinnspiel kommt bestimmt!

Der Erfolg und Zuspruch, den mein letzter Blogbeitrag zu den Rauhnächten erfahren hat, kam für mich vollkommen überraschend. Ich freue mich riesig, dass so viele Menschen damit etwas anfangen konnten.
Ich bin selbst mit dabei (wenn auch nur an einigen Tagen ganz minimalistisch), und habe fest vor, eine Art Nachlese zu veranstalten. Über die Form denke ich noch nach …

Ich freue mich auch sehr darüber, dass so viele Menschen Lust haben, die EFT-Klopftechnik auszuprobieren und etwas in ihrem Leben zu verändern. Ich kann wirklich nur sagen, es lohnt sich! Der Aufwand ist ganz minimal, ca. 5 Minuten am Tag reichen vollkommen aus, um anhaltende Änderungen zu bewirken. Ich selbst habe mich von einem 40jährigen depressiven Grundzustand in vergleichsweise kurzer Zeit in einen vollkommen anderen Seinszustand hineingeklopft, Freude und Fröhlichkeit in mir entdeckt, meine Sozialphobie mehr als überwunden. Und kann heute viel besser mit meiner Hochsensibilität umgehen. Jetzt aber genug von mir.

Nun kommt Brigitta, die Gewinnerin des EFT-Gewinnspiels zu Wort. (Und nein, es ist nicht sie auf dem Foto!)

EFT tapping pointsBrigitta:

Ich klopfe schon einige Jahre mit Unterbrechung. Mir ist aufgefallen, dass Klopfen oft wie eine Lawine ist. Es holt Themen hoch, wo ich dachte ich hätte sie geklärt. Manches mal beginne ich zu klopfen und rutsche von einem Thema ins andere. Da kanns mal passieren, dass ich aufhöre zu klopfen, selbst wenn ich das Thema nicht geklärt habe. Ich bin dann müde und da ich früh aufstehen muss, nehme ich einfach einen anderen Tag für dieses Thema. Ich bin da aber voller vertrauen ins klopfen, denn es holt genau das hoch was gerade angesagt ist.
Ich rauche nicht mehr durch EFT. Und bekomme auch die kribbeligen Momente wo ich eine rauchen will gut in den Griff. Es löst sich dann auf. Ach ja, was ich gerne mache wenn ich klopfe. Ich singe die Worte, ich hüpfe dabei, ich klopfe es wirklich oft im Takt und es macht auf diese
Art sehr viel Spaß und motiviert mich weiter zu machen. Gute Laune und lachen ist garantiert bei dieser Methode.
herzlich grüße Brigitta :-)

Ich wünsche Ihnen ein wunderbares Neues Jahr voller Gesundheit, Erfolg und schöner Momente!

Ihre
Monika Richrath

P.S. Falls Sie mit irgendwas ein Problem haben, oder Ihren Klopfsatz nicht finden können, schreiben Sie mir!

 

Besser umgehen mit Hochsensibilität.

Fordern Sie  hier Ihre Klopfanleitung an
und lernen Sie kostenlos die Basics der EFT-Klopfakupressur

Ich möchte eine Klopfanleitung!
Monika Richrath

Monika Richrath

Richrath EFT Lösung

Nach dem dritten Burnout und zwei Autoimmunkrankheiten (Fibromayalgie, Hashimoto) ist mir endlich klar geworden, dass ich nicht funktionieren kann in den üblichen Strukturen der Arbeitswelt und ich habe den Mut gefunden, mich selbständig zu machen. Seit 2011 arbeite ich als Coach und Trainerin für Klopfakupressur und bin die Autorin dieses Blogs.

p

Die von mir angewandte EFT* basierte Klopfakupressur orientiert sich weder an dem „Official EFT“/Optimal EFT“ von Gary Craig noch gibt sie dessen Inhalte wieder, sondern meine persönliche Sicht und Erfahrungen sowie das Verständnis von und mit der Arbeit mit der Klopfakupressur.

*EFT = Emotional Freedom Techniques, Begründer Gary Craig

Klopf Dich leicht!

Klopf Dich leicht!

Was ist eigentlich EFT?

Die meisten Probleme des menschlichen Lebens lassen sich letzten Endes auf fehlende Selbstliebe zurück führen. Häufig wird versucht, im Außen das zu kompensieren, was im Innen fehlt, durch Shoppen, Essen, Süchte, Arbeit, Beziehungen (Denken Sie nur mal an all die Menschen, für die es das Wichtigste auf der Welt ist, berühmt zu werden) … Diese Welt ist aber nun einmal so konzipiert, dass Ihnen im Außen stets das begegnet, was in Ihnen ist und Sie das anziehen, was Sie ausstrahlen. Konkret: Wenn Sie selbst sich nicht für liebenswert halten, werden Sie immer wieder an PartnerInnen geraten, die Sie nicht gut behandeln oder Sie werden immer wieder verlassen … Wenn Sie glauben, dass Sie nur dann geliebt werden, wenn Sie etwas leisten, sind Sie geradezu prädestiniert für Burn-outs … Die Endlosschleife immer wiederkehrender negativer Erfahrungen können Sie jedoch verändern indem Sie sich selbst, bzw. Ihre Ausstrahlung ändern. Wenn Sie sich selbst lieben und achten werden Sie aufhören, die Menschen anzuziehen, die Sie nicht gut behandeln. Sie werden es ertragen, nicht von allen geliebt zu werden. Sie werden mehr das tun, was Sie selbst und weniger das, was andere wollen. Es gibt natürlich viele Türen, die den Weg der Veränderung öffnen. (mehr …)