Das hat meinen Nebennieren wirklich geholfen

Das hat meinen Nebennieren wirklich geholfen

Seit Jahren plage ich mich mit einer Nebennierenschwäche herum, schlucke brav Energy Xtra und anderes. Ohne, dass sich großartig etwas verändert hätte  – mein Gefühl war eher, dass ich alles „in Schach“ halte.

Einmal hatte ich schon versucht, das Energy Xtra auf die Hälfte zu reduzieren, nur um dann in die sattsam bekannte Schlappheit zurückzufallen.

Ehrlich gesagt, war ich die Nahrungsergänzungen usw. leid. Sollte ich bis ans Ende meiner Tage in dieser Situation gefangen bleiben? Das wollte ich einfach nicht und ich habe mich zu Jahresbeginn zu einem radikalen Schritt entschlossen. So habe ich etwas gefunden, was mir wirklich geholfen hat.

Die Nebennierenrinde

spielt eine äußerst wichtige Rolle im Stoffwechsel des Körpers. Sie sorgt u. a. für die Ausschüttung von Cortisol in Stresssituationen. Das Cortisol wiederum soll den Blutzuckerspiegel erhöhen, Fette und Proteine aktivieren um für Glukosenachschub zu sorgen. Außerdem soll es die Immunreaktion, Herzschlag, Blutdruck, und Zentralnervensystem koordinieren, damit der Körper adäquat auf die Stressreaktion reagieren kann. So weit so gut, jedenfalls, was die Aufgaben gesunder Nebennieren angehen.

Wenn Sie meinen Artikel Hochsensibilität und Nebennierenschwäche gelesen haben, wissen Sie ja schon (vielleicht sogar aus eigener Erfahrung), dass ein zuviel an ständiger Cortisolausschüttung – wie es bei Hochsensibilität häufig der Fall ist, wegen des erhöhten Stressaufkommens – zu

einer Ermüdung der Nebennierenrinde

führt. Letzten Endes wird dann in Stresssituationen weniger Cortisol ausgeschüttet, als tatsächlich benötigt wird. Das hat Konsequenzen. An den Blutzuckerspiegel wird weniger Cortisol ausgeschüttet, werden weniger Fettsäuren für die Leber bereitgestellt. Auch die Produktion von Aminosäuren vermindert sich. Dies führt dazu, dass die Umwandlung von Glykogen (gespeicherter Blutzucker), Aminosäuren und Fettsäuren in Blutzucker ebenfalls leidet. Darum gibt es einen erhöhten Bedarf an Blutzucker in der Zelle, ebenso wie einen erhöhten Bedarf an Glukose, die aber nicht verfügbar ist. So entsteht

zellulärer Stress.

So entsteht auch die Lust auf Süßes, denn jedesmal, wenn wir etwas essen, steigt der Blutzucker und wir fühlen uns sofort besser. Wenn wir etwas Süßes essen ganz besonders. Aber danach fällt der Blutzucker wieder, (nach etwas Süßem geht es besonders abwärts) und das ganze Spiel geht von vorne los. Ich habe gelesen, dass Menschen mit Niebennierenschwäche häufig an Unterzuckerung leiden.

Ich bin ja schon sehr lange an dem Ernährungsthema dran. Eine ganze Weile habe ich es auch mit der Ernährung nach Anthony William probiert, aber nur mit mäßigem Erfolg.

Jedenfalls habe ich festgestellt, dass es bei mir unglaubliche Widerstände gibt, nahrungstechnisch adäquat für mich zu sorgen. Gute Ansätze halte ich meistens nur sehr kurze Zeit durch. Ich muss nur ein klitzekleines Bisschen aus dem Takt geraten und alles gerät aus dem Gleichgewicht. Zum Beispiel, wenn ich mittags unterwegs bin, habe ich keine Lust mehr zu kochen, wenn ich wieder zuhause bin und esse dann doch lieber eine Tüte Chips. Meistens fühlt sich das dann auch richtig an. Dagegen bin ich

vollkommen machtlos.

Bild von Ulrike Mai auf Pixabay

Als hätte ich keinen Willen und keine Kontrolle über meinen Körper. Nach allem, was ich jetzt weiß, hat dies sicherlich mit meinem Blutzuckerspiegel zu tun, der abstürzt oder abgestürzt ist und sofort Nachschub braucht. Und ich habe auch begriffen, dass ein einmaliger Absturz dazu führen kann, dass der ganze Tag ein einziger Absturz wird, weil mein Körper offenbar das Gefühl hat, dass da ein Loch irgendeiner Art ist, dass einfach nicht gestopft werden kann. Es kann natürlich auch sein, dass wenn ich mal mit dem Chips essen angefangen habe, es dann auch ein paar Tage dauert, bis ich sie total eklig finde. Das kommt unweigerlich auch irgendwann.

Darum habe ich mich zu einem

radikalen Schritt

durchgerungen. Denn nicht nur Dr. Wilson („Grundlos erschöpft“*),  sondern auch Anthony William („Mediale Medizin“*) empfehlen:

viele kleine Mahlzeiten über den Tag.

Anthony William geht sogar so weit, eine Nahrungsaufnahme alle 1,5 bis 2 Stunden zu empfehlen. Und das, wo der allgemeine Trend in Richtung Fasten geht, bzw. das sogenannte Intervallfasten von vielen Menschen propagiert wird, bei dem man nur 2 Mahlzeiten täglich zu sich nimmt. Es kann sein, dass das für viele Menschen richtig ist.

Wenn Sie aber an einer Nebennierenschwäche leiden, sollten Sie bedenken, dass Unterzuckerung selbst für den Körper neuen Stress auslöst. Ich habe immer gewusst, dass Fasten für mich überhaupt gar nichts ist, und dass es mir sowieso besser geht mit fünf kleinen Mahlzeiten am Tag, egal, was andere sagen. Aber alle zwei Stunden etwas zu essen ist eine ganz andere Nummer. Das läuft auf mindestens 7–8 kleine Mahlzeiten am Tag hinaus. Mich packte ehrlich gesagt schon bei der bloßen Idee die schiere Verzweifelung, wie ich das wohl umsetzen könnte.

Das klingt krass.

Und das ist es auch. Sie können sich denken, dass dies verbunden ist mit einer ziemlich umfassenden Verpflichtung an sich selbst. Es bedeutet, dass Essen eine Zeitlang die allerwichtigste Sache überhaupt ist und alles andere in den Hintergrund tritt. Mir kam manchmal der Vergleich mit Tieren in den Sinn, die den ganzen Tag mit der Nahrungssuche beschäftigt sind. Wie auch immer, die Aktion erforderte

eine längere und gründliche Vorbereitung

Ich habe mir dafür auch passenderweise eine besondere Zeit ausgesucht, nämlich im Urlaub, als es weder Kliententermine, noch Aufträge usw gab und ich mich ganz und gar dieser Angelegenheit hingeben konnte. Ich habe

  1. mir eine Liste gemacht mit kleinen Snacks die ich essen könnte und sie an den Kühlschrank geheftet. Bei der Gelegenheit, wollte ich Anthony William noch einmal eine Chance geben und mich möglichst AW-konform ernähren. Das war schon nicht so einfach, weil ich Rohkost nur in kleinen Mengen vertrage. Ich kann mir immer noch nicht vorstellen, eine Selleriestangen roh zu knabbern … Zur Inspiration habe ich ein paar Tage Kochbücher gewälzt.
  2. Für ein ausreichendes Nahrungsangebot gesorgt. Das ist in meinem Fall entscheidend gewesen. Ich bin eine ziemlich anspruchsvolle Esserin und für mich ist es wichtig, stets verschiedene Nahrungsangebote zur Auswahl zu haben.Ich habe sehr viele Soupies gegessen, ganz einfache Gemüsesuppen, im Kühlschrank stand immer ein Salat, der sich auch ein paar Tage halten konnte, z. B. geraspelte rote Beete mit geraspelter Birne, ich hatte immer einen Vorrat an Süßkartoffelwaffeln, die sich im Nullkommanichts auftauen lassen. Ich habe eine eigene Variation eines süßen Snacks von Anthony William kreiert, der sich auch auf Vorrat herstellen und im Tiefkühlfach aufbewahren lässt, und ich entwickelte im Laufe der Zeit auch einigen Einfallsreichtum, was kleine Mahlzeiten angeht. Lecker ist z. B. eine halbe Avocado mit Rucolapesto. (Mittlerweile ist mir klar, dass letzteres nicht AW-konform ist, weil viel zu fett. Aber egal, zu diesem Zeitpunkt hat mich nur interessiert, was geht für mich.)

Es hat nur zwei Tage gedauert, dann habe ich gemerkt:

Ich habe mehr Energie!

Noch etwas ist mir aufgefallen: Ich muss tatsächlich alle 1,5 Stunden etwas essen. Mir ist außerdem gedämmert, dass das verfügbare Zeitfenster zwischen dem Bedürfnis, etwas zu essen und dem Absturz verdammt eng ist. Vielleicht sogar nur eine Sache von Minuten. Aber ich habe sehr viel weniger Energiecrashs als vorher. Das steht schon mal fest.

Nach 30 Tagen fiel mir auf, dass

mein Energielevel unglaublich angestiegen ist

und dass diese Maßnahme mehr gebracht hat als alles andere. Offenbar können die Nebennieren sich einfach nicht regenerieren, weil sie dauernd mit dem Stress durch die Unterzuckerung beschäftigt sind. Sehr interessant, auch zu sehen, dass das mit der Unterzuckerung für den Körper totale Priorität hat. Und wenn dieser Stress weg fällt, können die Nebennieren sich vielleicht selbst regenerieren. Es könnte natürlich auch eine Rolle gespielt haben dabei, dass ich im Januar sehr viel Zeit und Muße hatte, mich ausschließlich um mich selbst zu kümmern.

Darauf habe ich mich entschieden, bis auf das Schilddrüsenhormon und die von Anthony William empfohlene Basisversorgung alle Nahrungsergänzungen abzusetzen, die ich zu diesem Zeitpunkt genommen habe – und das waren nicht wenige. Aber ionisiertes Zink habe ich mir besorgt.

Vom Verstand her würde ich sagen, dass das abrupte Absetzen nach einer sehr schlechten Idee klingt. Davon würde ich jedem jederzeit abraten. Ausschleichen wäre sicher immer die bessere Alternative. Aber ich habe (vielleicht auch durch das häufige Essen) nun ein ganz anderes Verhältnis zu meinem Körper. Von daher habe ich einfach meinem sehr starken Impuls vertraut. Manchmal ging es mir richtig schlecht. Vor allen Dingen am Anfang hatte ich häufig das Gefühl, dass die Bauchspeicheldrüse sehr unzufrieden ist (um es mal lapidar zu sagen). Gelegentlich hatte ich das komische Gefühl, mein Körper fällt auseinander. Ich habe trotzdem weitergemacht. Nach ein paar anstrengenden Tagen oder Wochen, in denen mein Körper sich scheinbar neu organisieren musste, fühlte sich mein Körper vollkommen anders an.

Bitte lassen Sie mich sagen, wenn Sie das nachmachen wollen,

liegt es in Ihrer eigenen Verantwortung.

Ich rate Ihnen nicht dazu oder ermutige Sie auch nicht. Und natürlich kann bei Ihnen auch etwas Anderes herauskommen, nicht nur, was das Absetzen irgendwelcher Nahrungsergänzungen usw. angeht. Das funktioniert möglicherweise nicht bei allen gut. Jeder Körper ist ja anders.

Das ist übrigens bei mir auch

noch nicht das Ende vom Lied.

Ein paar Monate später bin ich mit einer Nachjustierung beschäftigt. Ich will das Konzept der Nahrungsmittelaufnahme in ganz kleinen Intervallen noch einmal aufnehmen. Ich habe das Gefühl, ich brauche das noch mal. Heute habe ich mir Staudensellerie gekauft und probiere jetzt mal die Selleriestange zusammen mit der Dattel als Snack …

In letzter Zeit bekomme ich so viele tolle wertvolle Informationen. Z. B. habe ich irgendwo gelesen, dass

unsere Fähigkeit, wie gut wir für uns sorgen können,

natürlich immer etwas damit zu tun hat, wie gut für uns als Kind gesorgt worden ist. Während ich diesen Artikel schreibe, ist mir eingefallen, dass ich als Baby nach der Geburt eine Gedeihstörung hatte. Meine Mutter musste also jeden zweiten Tag mit mir immer extra ins Krankenhaus fahren, wo ich besondere Nahrung erhielt. Dabei ging meistens der ganze Tag drauf und dann noch mit zwei weiteren Kleinkindern im Schlepptau … Das kam in der speziellen Familiensituation sicher nicht sehr gut und wird eine extra Anstrengung für meine Mutter gewesen sein … Damit werde ich mich noch einmal explizit mit klopfen beschäftigen …

Wie immer freue ich mich über Ihre Kommentare. Haben Sie schon einmal probiert, sehr häufig etwas zu essen? Und wie ist es Ihnen damit gegangen?

Herzliche Grüße,
Ihre
Monika Richrath

Bild von Ronny K auf Pixabay

Mediale Medizin – die Umsetzung Teil 2

Mediale Medizin – die Umsetzung Teil 2

Anfang November habe ich voller Zuversicht mit der Medialen Medizin begonnen. Jetzt zweieinhalb Monate später, habe ich etwas von meiner Zuversicht eingebüßt. Mir beginnt zu dämmern, dass Rückschläge irgendwie normal sind – und dass ich nicht zu denjenigen gehören werde, die innerhalb von drei bis sechs Monaten wieder obenauf schwimmen, war mir eigentlich schon von Anfang an klar.

Vor kurzem ist mir etwas sehr Sonderbares aufgefallen. Eigentlich bin ich ja ein ziemlicher Freigeist (glaube ich jedenfalls), ich habe schon oft irgendwelche Techniken und Methoden kennengelernt, die mir sehr gut gefielen, die mich aber immer nur eine ganz kurze Zeit beschäftigt haben, zum Beispiel Duft-Qi Gong, denn immer kam unweigerlich

eine Art Meister daher und eine Schar Jünger im Gefolge,

zu denen ich schon aus Prinzip nicht gehören wollte. Ich möchte eigentlich nur mir selbst folgen. Nie im Leben hätte ich mir träumen lassen, dass ich mal jemandem so „folgen“ würde wie Anthony Williams! Nun habe ich fast so etwas wie eine Art „Meister“ und komme damit sehr gut zurecht. Ich vermute, es liegt daran, dass jeder doch für sich einen ganz eigenen Weg finden muss, für mich ist schon ganz klar, dass gewisse Dinge, die vorgeschlagen werden, für mich erstmal gar nicht in Frage kommen – vielleicht nie …Es war extrem hilfreich, dass ich vor kurzem im Netz auf die Seiten des Helmholtz Zentrum für Infektionsforschung gestoßen bin, die das, was Anthony William sagt, bestätigen. Allerdings ist dort von 200 bislang bekannten Herpesviren die Rede. Nicht, dass ich das gebraucht hätte, aber vielleicht könnte es den oder die eine oder andere*n von Ihnen, der/die sich nicht auf die „medialen“ Aspekte verlassen mochte, motivieren, sich näher damit zu beschäftigen.

Seit Anfang November ist viel passiert. Ich war so gepusht von der Vorstellung, endlich einen Schlüssel für all meine körperlichen Schwierigkeiten gefunden zu haben, dass ich mehr wissen wollte. Das erwies sich als problematisch, da es kaum Literatur zu diesem Thema gibt. Ich fand schließlich das Buch* „Das unterschätzte EPSTEIN BARR VIRUS“ der russischen Ärztin Sigrid Nesterenko, das viele, viele Therapie-Vorschläge enthält. Das ein oder andere habe ich ausprobiert:

Mein Favorit ist der Agaricus-Pilz

ein unglaublicher Immunbooster, der dafür gesorgt hat, dass ich trotz sehr viel Aufregung und Stress fast bis zum Jahresende kam, ohne wirklich krank zu werden, während sich um mich herum all meine Freundinnen und Bekannten immer wieder herummarodierende Viren einfingen und öfter auch mal ins Bett legen mussten. Ich war absolut begeistert.

Ionisiertes Zink

Vor kurzem habe ich mir ionisiertes Zink bestellt, ein Produkt, das Anthony William selbst empfiehlt, Zink in flüssiger Form, das der Körper offenbar besser verwerten kann als Tabletten. Ich bekomme davon auch erst einmal Kopfschmerzen, allerdings ist der Energiezuwachs so enorm, dass ich die gerne kurzfristig in Kauf nehme.

Die Basisversorgung

In der Zwischenzeit habe ich herausgefunden, dass es eine Basisversorgung, die Anthony William empfiehlt für den Start, bestehend aus:

  • Flüssiges Zinksulfat
  • L-Lysin
  • Ester-C
  • Vitamin B12 als Methylcobalamin oder Adenosylcobalamin mit 5-MTHF (Ich nehme den Vitamin B-Komplex von Loges, da ist beides drin)

Mein Heilpraktiker war übrigens hochzufrieden mit mir,

bei meinem letzten Besuch, obwohl ich ganz auf einige Faust das Repertoire einzunehmender Nahrungsergänzungen erweitert habe. Offensichtlich aber mit Erfolg: Ich habe alle Mittel mitgenommen zur nächsten Sitzung und alles wurde kinesiologisch ausgestestet. Es waren nur eine Handvoll Nahrungsergänzungen (erworben in einem Anfall von Ungeduld), die jetzt offenbar nicht passen, z. B. kolloidales Silber oder das vielerorts gepriesene Gluthathion (phantastische Wirkung, verursacht mir leider aber Kopfschmerzen). Und ich war unglaublich stolz, dass ich offenbar ein Händchen dafür habe, die richtigen Mittel für mich auszusuchen …

Dann kam der Umzug

Das hat mich wieder ganz zurückgeworfen. Zurück auf Los. Oder noch weiter zurück. In der Vorbereitungsphase des Umzugs ging gar nichts mehr. Nach einem Monat mochte ich auch den Selleriesaft einfach nicht mehr trinken. Ich war auch nicht mehr imstande, mir vernünftige Mahlzeiten zuzubereiten, die alte, winzige Küche nervte mich nur noch, es gab zu viel zu tun … Nicht zuletzt waren da noch Renovierungsarbeiten und Vorbereitungen für die Renovierungsarbeiten, der Umzug selbst undsoweiterundsofort. Kurz: ein paar Wochen lang gabs mir bei nur Fastfood (was glutenfrei schon schwierig genug war), jede Menge glutenfreies Brot mit Wurstwaren, Tiefkühlgerichte usw.

Nach dem Umzug wurde es leider auch nicht sehr viel besser. Eine ganze Zeitlang war ich ohne Kühlschrank, weil das von mir bestellte Produkt nicht lieferbar war und die Lieferfirma eine gewisse Zeit brauchte, sich aufzuraffen, mir ein lieferbares Alternativprodukt anzubieten. Bis der dann kam, lagerte ich meine Lebensmittel im Hausflur und habe nur von der Hand in den Mund gelebt …

Dafür bin ich jetzt stolze Besitzerin eines Kühlschrankes, der für eine mehrköpfige Familie reichen würde und über ein riesiges Gemüse- und Gefrierfach verfügt.

Ich gehöre jetzt zu einer Art Arbeitsgruppe

Mit ein paar Freundinnen habe ich mich zu einer Art loser Anthony-William-Arbeitsgruppe zusammengeschlossen. Wir tauschen unsere Erfahrungen aus und ich war ganz glücklich, dass ich eine Abnehmerin für die Übelkeit erregende Teufelskralle gefunden habe. In ein paar Monaten treffen wir uns wieder und ich bin sehr neugierig, welche Erfahrungen sie mit der Teufelskralle gemacht hat in der Zwischenzeit.

Mir tun die Nieren öfter mal weh

„Kein Wunder“, meinte mein Heilpraktiker „die arbeiten ja bis zum Anschlag!“ Ich habe nämlich etwas äußerst Wichtiges übersehen: Es ist natürlich sehr gut und wichtig, all diese Lebensmittel und Nahrungsergänzungen zu sich zu nehmen, die antivirale Wirkung haben, oder durch Entgiftung für virale Abfallprodukte sorgen – ebenso wichtig ist es jedoch auch, dafür zu sorgen, dass diese Abfallprodukte aus dem Körper entsorgt werden. Dies geschieht anhand von Bindemitteln. Mir fiel gleich ein, dass ich zuhause noch eine Dose

Zeolith

habe. Gekauft vor drei Jahren. Zeolith gehört zu Vulkanmineralien, die sich äußerst gut zur Entgiftung eignen und sehr viel verwendet werden. (Anthony William empfiehlt Zeolith übrigens auch, allerdings in flüssiger Form!). Ich weiß nicht, wie oft ich schon (vergeblich) versucht habe, mit Zeolith  zu entgiften!

In der Regel fühlte ich mich am ersten Tag super, am nächsten schlechter und dann noch schlechter und am Ende von 14 Tagen (falls ich überhaupt so lange durchhielt) musste ich meine Entgiftung dann spätestens abbrechen, weil mein Körper damit vollkommen überfordert war. Heute weiß ich, dass es an meiner Schwermetallbelastung liegt. Den letzten Entgiftungsversuch hatte ich übrigens mit einer Mini-Mini-Dosis gestartet, ungefährt 1/8 TL. Das führte lediglich dazu, dass der Prozess langsamer vonstatten ging, hatte aber letztendlich doch wieder den gleichen Ablauf.

Letzte Woche habe ich mir übrigens wieder ein Video angesehen und dort wurde etwas sehr Wichtiges mitgeteilt: Dass, wenn man die Leber zu sehr zur Entgiftung pusht, sie sich ganz taub stellen kann und gar nichts mehr macht …

Wundersamerweise klappt es jetzt mit dem Zeolith. Anstandslos und problemlos. Ich bin mit 1/2 TL gestartet und jetzt bei 1 TL täglich. Da man einen zweistündigen Abstand einhalten soll zu Medikamenten, nehme ich Zeolith immer um 22 Uhr vor dem Schlafengehen, da kommt es keinem Mittel in die Quere. Und ich habe keine Nierenschmerzen mehr. Ich hatte schon über eine Steigerung der Dosis nachgedacht. Statt dessen habe ich mir eine Zeolith-Hautcreme gekauft, von der ich sehr begeistert bin. Es sieht so aus, als hätte meine jahrelange Suche nach einer vernünftigen Creme ein Ende gefunden. Aber ich bin mit dem Zeolith noch nicht am Ende …

Es gibt noch andere, die sich mit Anthony William beschäftigen

Im Netz habe ich verschiedene Seiten gefunden, von Coaches o. ä., die Anthony William folgen. Sie gefallen mir nicht alle. Super finde ich allerdings, dass einige von ihnen Zusammenfassungen von Radio Shows von Anthony William verfassen. Vor kurzem habe ich einen Clip von „Psychische und köperliche Gesundheit“ gesehen, in dem es um Rückschritte und Stillstand geht. Das hat mich ungeheuer motiviert. Ich habe mir vorgenommen, mir jede Woche einen Clip von Anthony William anzusehen.

Ich trinke wieder Selleriesaft

Allerdings habe ich das Gefühl, ich starte jetzt auf einem sehr viel höheren Level und ich erlebe etwas, von dem mir Leute, die längere Zeit Yoga machen, erzählt haben: dass sie die Lust auf Fleisch verlieren, weniger Heisshungergelüste haben usw. Alkohol geht fast gar nicht mehr. Statt dessen eine Art Freude, wenn ich Obst und Gemüse esse. Für den Selleriesaft-Verdruss, der ganz gewiss bald wieder kommen wird, habe ich mir schon einen Plan B und Plan C ausgedacht, nämlich, dass ich den Sellerie dann mit Gurke mische, oder nur Gurkensaft oder vielleicht auch Gerstengrassaft trinke, mal sehen.

Ich probiere die Rezepte aus,

die Anthony William auf seinem Blog vorschlägt. Zum Beispiel habe ich die famose kalte Spinatsuppe gegessen (aus Tomaten, Spinat, Orange, Knoblauch und Basilikum) und fand sie wirklich hammermäßig. Nach Weihnachten habe ich dann leider doch eine Nebenhöhlenentzündung bekommen. Als ich die Suppe aß, habe ich genau gespürt, was sich im Körper dadurch verändert, bzw., dass mein Körper beginnt zu heilen. Anthony William hat gemeint, man könne diese Suppe ruhig jeden Tag essen. Das glaube ich sehr gerne,

aber ich mag einfach nicht jeden Tag kalt essen

und ich mag auch definitiv nicht jeden Tag das Gleiche essen. Jeden Morgen ein kalter Smoothie ist einfach nichts für mich. Ich brauche Abwechselung, vor allen Dingen beim Frühstück, das bei mir auch gerne heiß oder deftig sein darf.

Ein folgenschwerer Entschluss

Meine Abnehmerfolge der ersten Zeit hatte ich übrigens wieder verloren im Zuge der Fastfood-Ernährung während des Umzugs. Daher habe ich mich jetzt zu einem radikalen Schritt entschlossen: Alle zwei Stunden etwas zu essen, um Leber und Nebennieren zu entlasten. Schon nach ein paar Tagen wurde klar, dass der Abstand noch kürzer ist als zwei Stunden: eineinhalb Stunden ist genau richtig.  Und ich bin überrascht, wie viel mehr Energie ich nun habe. An manchen Tagen habe ich das Gefühl, ich habe wieder ein Energielevel von 80%, das ist schlicht phänomenal. Das behalte ich auf jeden Fall bei …

Ich habe übrigens von vielen Menschen, denen ich die „Mediale Medizin“ empfohlen habe, gehört, dass es Ihnen  viel besser geht. Welche Erfahrungen haben Sie gemacht? Oder was hält Sie ab? Wie immer freue ich mich über Ihre Kommentare.

Herzliche Grüße,
Ihre
Monika Richrath

Bildnachweise: Pixabay

Mediale Medizin – die Umsetzung Teil 1

Mediale Medizin – die Umsetzung Teil 1

Als ich das Buch Mediale Medizin von Anthony William  in die Hände bekam, habe ich als erstes, ich gestehe es, in den hinteren Teil gesehen, um mir die Ernährungsempfehlungen anzusehen. Meine erste Reaktion war eine bodenlose Enttäuschung, am liebsten hätte ich das Buch in eine Ecke gepfeffert und es nie wieder in die Hand genommen …

Ausgerechnet Selleriesaft …

ist das erklärte Darmsanierungsmittel von Anthony William. Und das mir, wo ich Sellerie schon als Kind nicht mochte (und natürlich immer noch nicht mag!)

Aber ich habe dann einmal tief durchgeatmet, und beschlossen, das Buch trotzdem zu lesen (außerdem wollte ich es ja auch rezensieren) und als ich das Buch aus hatte, war  klar, dass ich Anthony William eine Chance einräume – eher, dass ich mir eine Chance einräume, wieder richtig gesund zu werden. Denn bis dieses Buch mich gefunden hat, war mir ehrlich gesagt überhaupt nicht klar, dass ich auch mit Heilpraktikern bislang nicht so richtig auf einen grünen Zweig gekommen bin (obwohl es natürlich eine Riesenentlastung ist, dass viele Dinge dort einfach bekannt sind und man nicht in eine Ecke gestellt wird mit der Diagnose „psychosomatisch“, bloß, weil der Arzt diese Symptome und die dazugehörigen Erkrankungen nicht kennt!)

Und natürlich ist mir beim Lesen auch gedämmert: das bin ich. Das hat einen Zusammenhang mit meiner körperlichen Leidensgeschichte – und ehrlich gesagt ist es mir vollkommen egal, ob sich der Eppstein-Barr-Virus oder Antikörper desselben in mir nachweisen lassen oder nicht. Ich hatte in den 30ern eineinhalb Jahre lang immer wieder mit Pfeifferschem Drüsenfieber zu tun, obwohl meine Ärztin damals behauptet hat, das bekäme man nur einmal und dann nie wieder …

Ich versuche es

allerdings wurde mir natürlich ganz schnell klar, dass ich das von Anthony Willilam propagierte Vorgehen ganz individuell für mich anpassen muss. Nicht nur, dass ich den Geschmack von Sellerie hasse. Ich hasse auch die von ihm zur Entgiftung vorgeschlagenen Kräuter. Petersilie mag ich überhaupt nicht und Koriander schmeckt für mich nach Seife. Auch Rohkost vertrage ich auch nicht so besonders … und dass er vorschlägt, ganz viel Obst zu essen, wo doch alle Welt von Obst abrückt, ist auch ungewöhnlich. Nichtsdestotrotz, es gibt keine Alternativen für mich erst einmal.

Erst einmal probiere ich den Selleriesaft aus dem Reformhaus

Interessanterweise merke ich gleich nach der ersten Einnahme, dass ich an dem Tag wesentlich mehr Energie habe. Den Saft kann ich auch trinken, allerdings handelt es sich dabei um Knollensellerie und nicht um den verlangten Staudensellerie. Weil es mit diesem Saft gut klappt, entscheide ich mich für den nächsten Schritt:

einen Entsafter zu kaufen

Ich habe mich für dieses Modell entschieden. Hauptsächlich wegen des Preises, weil ich nicht sicher war, ob ich das wirklich durchziehen werde. Es sieht auch billig aus und macht den Eindruck, es könnte bei der ersten besten Gelegenheit kaputtgehen, aber es erfüllt seinen Zweck und hat bislang durchgehalten. Ehrlich gesagt,

ich hatte richtig Muffe vor meinem ersten Glas Selleriesaft

am ersten Tag habe ich nur ein kleines Glas voll getrunken. Die Überraschung des Jahrhunderts: der Selleriesaft schmeckt gar nicht nach Sellerie, sondern ist einfach unbekannt und ich kann ihn trinken! Viel schwieriger erscheint es mir, dass ich meinen Tagesablauf wieder umstrukturieren muss, denn nach dem Selleriesaft (der dazu da ist, den Salzsäuregehalt des Magens zu erhöhen, um die Kapazitäten des Verdauungstrakts zu stärken) darf ich erst einmal 30 Minuten lang nichts weiter zu mir nehmen. Ok, ich kann auch Tagebuch schreiben, ohne dabei Tee zu trinken …

Anschließend habe ich Listen erstellt

über Nahrungsmittel und Nahrungsmittelergänzungen, die jeweils gut geeignet sind, um meine diversen Krankheiten positiv zu beeinflussen. Aus der Nahrungsmittelliste habe ich ein Formular gebastelt (das Sie sich hier herunterladen können – ich habe es extra im Excel-Format belassen, damit Sie es für sich anpassen können), auf der ich die Nahrungsmittel, die ich am Tag verwendet habe, ankreuzen kann. Das Ziel ist es, in einem bestimmten Zeitraum alle Nahrungsmittel mindestens einmal zu konsumieren, mit der Liste kann man sehr gut den Überblick behalten. (Ein sehr praktischer Nebeneffekt ist es, dass das Einkaufen viel schneller geht, weil ich zum großen Teil nur noch Sachen kaufe, die auf meiner Liste stehen).

Anschließend habe ich überprüft, wie viele der Nahrungsmittelergänzungen, die auf der Liste stehen, ich sowieso schon nehme. Das waren eine ganze Menge. Denn

eine Menge Erkrankungen wurden mir schon bescheinigt

  • Fibromyalgie
  • Hashimoto-Thyreoiditis
  • Nebennierenschwäche
  • Candida
  • Borreliose
  • chronische Gastritis
  • Reizdarm

Die meisten dieser Erkrankungen werden von Anthony William auch besprochen. Mein erster Plan war es, auf allen Ebenen gleichzeitig zu arbeiten. Ich habe die meisten Sachen gegoogelt, und dann einiges bestellt, was äußerst vielversprechend klang und im Netz geradezu gepriesen wurde, wie Teufelskralle oder Asthaxanthin (das 600 x mehr Vitamin C haben soll als Orangen).

Eigentlich weiß ich, dass es blöd ist, mehr als eine neue Medizin am Tag zu nehmen, aber trotzdem habe ich begierig Teufelskralle und Astaxanthin zusammen geschluckt, nachdem ich beides bekommen hatte. Völlig unbedacht auch noch an einem Donnerstag, meinem Praxistag. Unbedacht auch, weil es mir sowieso irgendwie schlecht war.

der erste Wirkeindruck war phänomenal:

plötzlich erfüllte mich ein ganz unbekannter Frieden, ein Zustand in dem alles perfekt war, einfach göttlich, ich war begeistert, beglückt,

bis der zweite Wirkeindruck einsetzte:

mir fiel der Kreislauf total in den Keller. Ich schaffte es kaum bis in die Praxis, wo ich dann ganz viel grünen Tee in mich hineinschüttete. Zum Glück hatte ich an dem Tag nur einen Termin und konnte schnell wieder nach Hause. Um meinen Kreislauf anzukurbeln bin ich dann eine lange Strecke gelaufen, habe unterwegs noch einen Mandel-Macchiato getrunken (mit echtem Kaffee), der richtig gut kam, so dass es mir am Nachmittag wieder halbwegs gut ging.

Die Übelkeit wurde dann allerdings immer schlimmer

so dass ich mich zuhause erst einmal an den Rechner gesetzt und recherchiert habe über die Nebenwirkungen von Teufelskralle. Da stand es auch: Kann zu Übelkeit und Erbrechen führen. Und: beide Mittel senken den Blutdruck. Da meiner sowieso tendenziell  niedrig ist, war klar:

ich muss etwas gegen meinen niedrigen Blutdruck unternehmen

sonst kann ich vielleicht keines dieser Supermittel nehmen.

Als erste Maßnahme habe ich mir ein Fläschchen Korodin gekauft, auf das ich im Laufe meines Lebens immer wieder zurückgegriffen habe. Man nimmt es nur dann, wenn man es braucht, das ist das Praktische. Allerdings muss man immer ein Zuckerstück dabei haben. Mir sind wieder Heilsteine in den Sinn gekommen, die mir schon oft geholfen haben.

Heilsteine gegen niedrigen Blutdruck

Folgende Steine sollen gegen niedrigen Blutdruck geeignet sein:

  • Rubin
  • Smaragd
  • Stern-Rubin (eine ziemliche Investition)
  • Feueropal

Übrigens hat alleine der Selleriesaft auch blutdrucksenkende Eigenschaften. Ich habe mich für einen Rubin entschieden, den ich seitdem fast täglich trage.

Mit den Nahrungsergänzungsmitteln bin ich aber noch nicht fertig

Mir ist eingefallen, dass ich schon homöopathische Mittel einfach nur in die Hand genommen habe, weil eine orale Einnahme einfach zu stark war. Also habe ich die Teufelskralle einfach einmal in die Hand genommen, leider ist mir trotzdem davon wieder schlecht geworden. Darum habe ich beide Mittel erst einmal verbannt.

So oder so ist mir klargeworden, dass es zu chaotisch ist, wenn ich versuche, alle Krankheiten auf einmal anzugehen. Darum habe ich entschieden, ich konzentriere mich als erstes auf den Eppstein-Barr-Virus.

Folgende Mittel nehme ich jetzt ein:

  • L-Lysin
  • Ester-C
  • Magnesium
  • Zink
  • Energy Xtra
  • Chrom
  • Aktiver Vitamin B-Komplex
  • Mangan

Es ist gar nicht so einfach, all diese Mittel über den Tag zu verteilen. Zink ist problematisch, soll nicht mit anderen Sachen zusammen genommen werden und mit 2 Stunden Abstand zu einem anderen Mittel. Also Zink nach dem Abendessen, Magnesium vor dem Schlafengehen und alles andere verteilt über den Morgen und Mittag.

Schade mit der Teufelskralle. Die stand bei Anthony William ganz oben auf der Liste. Dann probiere ich es als nächstes mit Kolloidalem Silber.

Eins habe ich noch nicht erwähnt:

um den Eppstein-Barr-Virus loszuwerden, ist es

sehr wichtig, welche Nahrungsmittel man zu sich nimmt und welche nicht,

da einige das Virus aushungern und andere es füttern. Das ganze kann also nur einen Sinn machen, wenn man die Ernährung wirklich umstellt und folgendes meidet

  • Gluten
  • Milchprodukte
  • Soja
  • Mais
  • Rapsöl
  • Raffinierter Rübenzucker
  • Eier
  • Schweinefleisch
  • Glutamat
  • Zitronensäure
  • Süßstoffe
  • künstliche und natürliche Aromen
  • Fisch aus Aquakultur

Und natürlich braucht man auch eine gewissen Konsequenz. Ich beginne mich ziemlich schnell über mich selbst zu ärgern, dass ich mich einerseits sehr anstrenge, diesen Virus loszuwerden, andererseits meine Bemühungen aber torpediere, indem ich irgendwelchen Mist zu mir nehme, wie Kartoffelchips z. B.

Was soll man denn da noch essen?

Zu mir wird häufig mal gesagt: darfst du überhaupt noch IRGENDWAS essen? Ich teile dieses Mitleid mit meiner Ernährung keineswegs, denn jetzt mag ich mein Essen wieder. Das viele Obst finde ich genial und es tut mir sehr gut. Einen Obstsalat  kann ich mit 8 oder 9 Nahrungsmitteln aus meiner Liste machen und ehrlich gesagt, finde ich eher, dass ich wie eine Königin speise. (Obwohl es natürlich Schwachpunkte gibt …)

Ich habe ziemlich schnell abgenommen

und mein Körper verändert sich seitdem andauernd. Eine Hose, die ich auf dem Flohmarkt gekauft hatte, die am Anfang dieses Experiments ziemlich spack saß, ist mir nun zu groß … und das ist weit mehr an Veränderung, als irgendein anderes Mittel bislang bewirkt hat.

Ich entscheide, dabei zu bleiben und werde in Abständen weiter berichten, wie es mir damit geht und was ich ausprobiert habe.

Haben Sie vielleicht sogar schon eigene Erfahrungen gemacht mit Anthony William und seinen Ideen? Wie immer freue ich mich über Ihre Kommentare.

Herzliche Grüße,
Ihre
Monika Richrath

Mediale Medizin – eine Rezension

Mediale Medizin – eine Rezension

Dieses Buch wurde mir von einer Klientin empfohlen und es ist in meinem Leben eingeschlagen wie eine Bombe.

Der Autor des Buches Mediale Medizin ist Anthony William, der die Meinung vertritt, dass ein Großteil der heute bestehenden unerklärlichen Erkrankungen wie Fibromyalgie, Hashimoto, Nebennierenschwäche, MS, Diabetes Typ 2 etc. durch Viren ausgelöst werden, z. B. den Eppstein-Barr-Virus. Ich war sofort wie elektrisiert, als ich das hörte, denn in meinen frühen 30ern hatte ich geschlagene eineinhalb Jahre mit Pfeifferschem Drüsenfieber zu tun. Mir wurde schlagartig klar, dass

es mir bislang nicht gelungen ist, eine grundsätzliche Verbesserung meines Gesundheitszustandes zu erreichen

trotz mehrjähriger Heilpraktiker-Behandlungen, die mir zwar irgendwie geholfen, aber immer nur zu graduellen Verbesserungen geführt haben. Könnte dieses Buch vielleicht der Schlüssel für meine Gesundheit sein?

Das Buch ist zu einem besonderen Zeitpunkt in mein Leben gekommen: Gerade hatte ich am online Healing-Kongress teilgenommen, wo viele hochkarätige Speaker iwie Bruce Lipton, Joe Diszpenza, Deepak Chopra und andere zum Thema Heilung gesprochen haben. Eine sehr deutliche Aussage haben alle getroffen:

es gibt keine Autoimmunkrankheiten

dass der Körper sich NIEMALS selbst angreift und alles, was er tut, immer nur tut, um etwas anderes zu verhindern, was er als noch schlimmer erachtet. Anthony William war übrigens bei dem Kongress auch dabei.

Ich habe dieses Buch daher verschlungen. Danach ging es mir zwei Tage lang ziemlich blendend und hatte ich plötzlich ein ganz anderes Verhältnis zu meinem Körper, ich kann gar nicht sagen, welche unglaubliche Last von mir gefallen ist beim Gedanken daran, dass ich nicht schuld bin am Zustand meines Körpers. Es war phänomenal!

Für mich war der Inhalt des Buches wirklich überzeugend und plausibel (zumal ich gefühlt die Hälfte der in diesem Buch vorkommenden Krankheiten habe …)

Das Buch ist in vier verschiedene Teile gegliedert

Im ersten Teil geht es um Anthony William selbst, in dem er seinen beschwerlichen Weg als medizinisches Medium beschreibt und es um Grundsätzliches zu unerklärlichen Krankheiten geht.

Im zweiten Teil erfahren wir allerhand Wissenswertes über den Eppstein-Barr-Virus und den Zusammenhang mit Fibromyalgie, dem chronischen Müdigkeitssyndrom, Multiple Sklerose, Lupus, Hashimoto Thyreoidits, Tinnitus, Rheumatische Arthritis und Schwindel.

Im dritten Teil geht es um weitere unerklärliche Erkrankungen wie Typ 2 Diabetes, Hypoglykämie, Nebennierenschwäche, Candida, Migräne. Ein sehr ausführliches Kapitel befasst sich mit dem Varizella-Zoster-Virus (Gürtelrose), das ebenfalls für viele Folgeerkrankungen sorgen kann wie Jucken, Brennen, Krämpfe, Kopfschmerzen, chronische Migräne, Faszialisparese, Frozen Shoulder, Dickdarmentzündung, kraniomandibuläre Dysfunktion und Lyme Borreliose.

Ein weiteres Kapitel beschäftigt sich mit ADHAS und Autismus. Es geht ebenfalls um Posttraumatische Belastungsstörungen, Depressionen, PMS und Menopause.

Bei allen hier aufgezählten Erkrankungen geht es dabei immer um die möglichen Ursachen und was sich dagegen tun lässt.

Im vierten Kapitel geht es dann um das Wiederherstellen der Darmgesundheit. William empfiehlt täglich einen halben Liter frischgepressten Selleriesaft.

Am Anfang war ich ganz bitterlich enttäuscht (ehrlich gesagt, hätte ich das Buch am liebsten in eine Ecke gepfeffert), weil Sellerie schon immer ein absolutes Bääähhh-Gemüse für mich ist. Ich habe mich trotzdem darauf eingelassen und: es wirkt! Dazu später mehr.

Im vierten Teil geht es ebenfalls um Nahrungsmittel oder Nahrungsmittelbestandteile, die es zu vermeiden gilt: Gluten, Milchprodukte, Soja, Rübenzucker, Rapsöl, Schweinefleisch, um mal die wichtigsten zu nennen. Und natürlich beschäftigt sich dieses Kapitel  mit Schwermetallbelastung und den Dos und Don’ts zur Entgiftung.

Meiner Meinung nach ist das Buch ausgezeichnet dafür geeignet, sich schon einmal selbst auf den Weg zu machen, denn es gibt zu jeder Erkrankung Empfehlungen für Nahrungsmittel, die bevorzugt verzehrt werden als auch Nahrungsergänzungsmittel, die den Heilungsprozess unterstützen.

Zwei Schwächen hat das Buch allerdings:

Zum einen habe ich ganz schmerzlich ein Schlagwortverzeichnis vermisst. Es wäre nützlich gewesen bei der Fülle der besprochenen Krankheiten.

Zum anderen weiß der Autor zwar um die eingeschränkte Entgiftungsfähigkeit der Leber bei vielen der angesprochenen Erkrankungen, hat es aber leider versäumt bei den ganzen Tipps zur Entgiftung darauf hinzuweisen, dass diese für viele Menschen aufgrund der geringen Entgiftungsfähigkeit gar nicht möglich sind, weil dies zu einer schlagartigen Verschlechterung des eigenen Befindens führen kann. Von daher habe ich mich überhaupt nicht mit der vorgeschlagenen Detox-Kur über 28 Tage beschäftigt, sondern mir einen ganz eigenen Ansatz überlegt. Wie viele andere Menschen vertrage ich nämlich nur wenig rohes Obst und Gemüse, welche für Anthony William ein Pfeiler auf dem Weg zur Heilung sind.

Das ganz besondere an diesem Buch ist,

dass Anthony William ein medizinisches Medium ist und Krankheiten bei anderen Menschen erkennen kann seit er vier Jahre alt ist.  Ich sehe und fühle schon förmlich jetzt, dass viele Stirnfalten meiner HSP-LeserInnen sich irritiert runzeln werden, weil sie sich gerne auf die Wissenschaft und ihre Errungenschaft verlassen.

Anthony William hat sein Wissen von einer anderen Ebene erhalten und die Wissenschaft hat zur Zeit keine Mittel und Wege, diese Behauptungen zu überprüfen. Bislang ist z. B. das Eppstein-Barr-Virus im Körper nicht mehr nachweisbar, lediglich ein Antikörpertest kann Aufschluss darüber geben, ob man eine Infektion mit diesem Virus durchlaufen hat.

Ich habe mich dafür entschieden, mich darauf einzulassen, denn meine letzten 20–30 Jahre waren gesundheitlich mehr als schwierig. Seit einem Jahr habe ich so viel in meinem Leben in Ordnung bringen können und es wäre an der Zeit, dass auch meine Gesundheit von der Ordnung erfasst wird. Ich bin weder mit der Schul-, noch mit der Alternativmedizin wirklich weitergekommen. Ich habe nichts zu verlieren. Daher habe ich mich entschieden, diesem Mann mein Vertrauen zu schenken.

HPU/KPU wird übrigens von Anthony William nicht erwähnt oder benannt, aber die mit der HPU verbundenen notwendigen Nahrungsergänzungen Zink, Mangan und aktives Vitamin B6 tauchen immer wieder auf.

Übrigens fand ich kürzlich in einem anderen HPU-Buch alle diese Zusammenhänge ebenfalls angesprochen, wenn auch nicht so verbunden wie hier. Um Hochsensibilität geht es in diesem Buch überhaupt nicht, aber als geneigteR hochsensibleR LeserIn kann man sich ja an allen fünf Fingern abzählen, dass jedwede Zustände durch die  Hochsensibilität verschärft werden.

Bevor Sie nun losstürzen und sich die Nahrungsergänzungen besorgen, die für Ihre Erkrankungen notwendig sind, warten Sie doch noch meinen Blogbeitrag für die nächste Woche ab. Ich habe mich richtig in diesen neuen Weg hineingestürzt und werde über meine ersten Erfahrungen mit der Heilung nach Anthony William berichten und auch über die Erfahrungen, die ich mit den Nahrungsergänzungen gemacht habe, das war nämlich wirklich nicht ohne und erspare ich Ihnen sehr gern 😉

Wie immer freue ich mich über Ihre Kommentare.

Herzliche Grüße,
Ihre
Monika Richrath

Bildnachweise: Pixabay

Pin It on Pinterest