Lange, lange habe ich auf dieses Buch gewartet. Nicht, weil es Schwierigkeiten mit der Presseabteilung des Verlages gegeben hätte (ganz im Gegenteil), sondern weil es so lange gedauert hat, bis sich jemand der Männerfrage angenommen hat, ganz besonders der Sache des Hochsensiblen Mannes.

hochsensible Männer

*

Männer sind in der Krise

Fast solange ich mir Gedanken über die Welt mache – zumindest kommt es mir so vor. Während der Feminismus schon die  x-te Welle durchläuft, haben Männer es bislang noch nicht ein einziges Mal geschafft, öffentlich, gemeinsam und vereint ihr Mannsein und ihre Männlichkeit in Frage zu stellen (bis auf vereinzelte Ausnahmen). Hochsensible Männer auch nicht. Das finde ich deswegen so schade, weil ich mir immer vorgestellt habe, dass gerade hochsensible Männer vermutlich ihre Schwierigkeiten mit den herrschenden Bildern und Konzepten von Männlichkeit haben dürften. Und ich wünsche mir schon ganz lange, dass es hier eine Bewegung oder zumindest einen Ruck gibt, der sich in die Gesellschaft als Ganzes fortpflanzt.

Umso mehr freut es mich, dass der Psychologische Psychotherapeut Tom Falkenstein sich dieses Themas annimmt.

Mit Feingefühl zur eigenen Stärke

ist der Untertitel des Buches Hochsensible Männer, das 2017 beim Junfermann Verlag erschienen ist.

Abgesehen davon, dass ich auf eine männliche Stimme zu dem Thema gewartet habe, stelle ich mir vor, dass Tom Falkenstein auch eine Lücke füllt, denn die meisten Bücher zum Thema Hochsensibilität wurden von Frauen geschrieben, in denen Männer sich vielleicht auch nur bedingt wiederfinden mögen. Obwohl es genauso viele hochsensible Männer wie Frauen gibt, scheinen es ja vor allen Dingen Frauen in der Lebensmitte zu sein, die sich zur Hochsensibilität bekennen.

Dieses Buch lässt kaum Wünsche offen

finde ich. Es ist sehr gut gegliedert: der erste Teil befasst sich mit dem Phänomen der Hochsensibilität. In diesem Teil geht es eben um die oben angesprochene Krise des Mannes, es geht um wissenschaftliche Hintergründe der Hochsensibilität und ihre Auswirkungen im Alltag.

Der zweite Teil beschäftigt sich damit, wie man als hochsensibler Mann gut leben kann. Dazu gehören z. B. das Basiswissen über Stress und Emotionsregulation, Strategien für den Umgang mit Überregung, unser Selbstbild und unsere Selbstfürsorge. Das ganze ist eingebettet in wohlwollende Worte von Elaine Aron, die sowohl im Vorwort als auch im Anhang in einem Gespräch in Erscheinung tritt.

Besonders gut hat mir gefallen, dass am Ende jedes Kapitels ein hochsensibler Mann darüber Auskunft gibt, wie und wann er gemerkt hat, dass er hochsensibel ist, welches die Vor- und Nachteile seiner Hochsensibilität sind, welche Aussagen und Botschaften von anderen für ihn rückblickend wichtig gewesen wären, welches er als besondere Herausforderungen für hochsensible Männer in unserer Gesellschaft betrachtet, wie sich seine Hochsensibilität auf die Beziehung zu anderen Männern auswirkt, wie sich die Hochsensibilität auf die Beziehung zu Frauen auswirkt, wie sie ihre Hochsensibilität im beruflichen Kontext aussieht und welchen Rat sie anderen hochsensiblen Männern geben würden (der praktisch immer der gleiche ist, nur die Worte und Formulierungen unterscheiden sich).

copyright: Geralt, Pixabay

Das Buch enthält viele Übungen

in denen Sie z. B. aufgefordert werden, sich Gedanken zu machen über sich selbst, aber es gibt auch viele praktische Übungen zu den vorgestellten Techniken Progressive Muskelentspannung, Achtsamkeit und Imagination. Besonders gut hat mir dabei der Ansatz mit der Achtsamkeit gefallen, ich habe ihn gleich in meinem Alltag ausprobiert. Sehr spannend. Es geht dabei darum, dass, wenn man ein Gefühl hat, sich nicht hineinfallen lässt, sondern einen Schritt zur Seite macht und dieses Gefühl einfach nur benennt, wie z. B. „Enttäuschung“. Dies kann im Umgang mit Gefühlen helfen. Ich werde auf jeden Falle eine Weile dranbleiben, um die Effektivität zu testen.

Mein einziger Kritikpunkt ist die sehr therapeutische Sprache, die bei mir eher Distanz aufbaut und dazu führt, dass ich mich nicht so recht angesprochen fühle, aber wer weiß, vielleicht ist es für die meisten Männer genau das Richtige? Das kann ich ja nicht beurteilen.

Mehr möchte ich Ihnen an dieser Stelle nicht verraten

denn der Zweck dieser Rezension ist ja eher, Sie auf Hochsensible Männer neugierig zu machen, ohne allzusehr ins Detail zu gehen.

Ich möchte an dieser Stelle aber noch einmal gerne betonen, dass ich glaube, dass es für die Gesellschaft als Ganzes gut wäre, wenn

hochsensible Männer einfach sichtbarer

würden. (Ich denke, die vielen hochsensiblen Frauen würden sich vermutlich auch freuen!) Es ist doch wirklich an der Zeit, das vorherrschende Männerbild, das sich über die Jahrtausende aufgebaut hat, in Frage zu stellen und zu verändern. Denn es ist ja nicht so, als hätten Männer grundlegend andere Bedürfnisse als Frauen. Auch Männer brauchen Sicherheit, Liebe und Geborgenheit, brauchen Selbstentfaltung. Es ist natürlich etwas problematisch, immer alle über einen Kamm zu scheren, aber dass es so, wie es ist, für die Männer selbst nicht gut ist, ist offensichtlich.

Tom Falkenstein hat gute Beweise für die Krise des Mannes

In der Regel sterben Männer 5–10 Jahre früher als Frauen, es sind hauptsächlich Männer, die sich für Suizid entscheiden, sie sind anfälliger für Suchterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen, sterben häufiger an Krebs und kommen darüber hinaus häufiger mit dem Gesetz in Konflikt als Frauen …Entsprechende Studien und Quellenhinweise finden Sie im Buch. Das ist durchaus bestürzend …

Jetzt bleibt mir eigentlich nur noch, Ihnen gute Lektüre zu wünschen. Und natürlich freue ich mich, wenn Sie als hochsensibler Mann in den Kommentaren von sich erzählen.

Herzliche Grüße,
Ihre
Monika Richrath

Hochsensible Männer – Mit Feingefühl zur eigenen Stärke*
Tom Falkenstein
Junfermann Verlag 2017
ISBN 978-3-95571-493-2
22,- EUR

Besser umgehen mit Hochsensibilität.

In meinem kostenlosen E-Mail Kurs lernen Sie, wie Sie besser mit Stress, Überforderung und Erschöpfung aus der Hochsensibilität umgehen können.

Ihre E-Mail-Adresse wird bei meinem E-Mail-Provider Active Campaign gespeichert. Sie können sich jederzeit problemlos aus dieser Liste austragen. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.

Monika Richrath

Monika Richrath

Richrath EFT Lösung

Nach dem dritten Burnout und drei Autoimmunkrankheiten (Fibromayalgie, Hashimoto, Nebennierenschwäche) ist mir endlich klar geworden, dass ich nicht funktionieren kann in den üblichen Strukturen der Arbeitswelt und ich habe den Mut gefunden, mich selbständig zu machen. Seit 2011 arbeite ich als Coach und Trainerin für Klopfakupressur und bin die Autorin dieses Blogs.

Partnerlinks

*Bei den Links, die mit einem * gekennzeichnet sind,  handelt es sich um Partnerlinks. Wenn Sie auf diesen Link klicken und über diesen Link einkaufen, erhalte ich von Ihrem Einkauf eine Provision. Für Sie verändert sich der Preis nicht.

Die hier angewandte EFT* basierte Klopfakupressur orientiert sich weder an dem „Official EFT“/Optimal EFT“ von Gary Craig noch gibt sie dessen Inhalte wieder, sondern meine persönliche Sicht und Erfahrungen sowie das Verständnis von und mit der Arbeit mit der Klopfakupressur.

*EFT = Emotional Freedom Techniques, Begründer Gary Craig

Sollte Ihnen das Angebot gefallen, empfehlen Sie es gerne weiter.