Kratzige Welt

Von Monika Richrath

„Nach dem dritten Burnout und div. Autoimmunkrankheiten (chronische Herpesinfektion, Fibromayalgie, Hashimoto, Nebennierenschwäche, HPU) ist mir endlich klar geworden, dass ich nicht funktionieren kann in den üblichen Strukturen der Arbeitswelt und ich habe den Mut gefunden, mich selbständig zu machen. Seit 2011 arbeite ich als Coach und Trainerin für Klopfakupressur und bin die Autorin dieses Blogs.“

26. April 2015

Als hochsensibler Mensch muss man sich häufig mit der physischen Beschaffenheit der Welt auseinandersetzen. Dies ist nicht immer …

leicht. Die eigene Empfindsamkeit reibt (im wahrsten Sinne des Wortes) und stört sich an den vorgefundenen Bedingungen. Für mich ist z. B. Kleidung ein immerwährender Stressfaktor, schon von Kindheit an.

Ich bin ja sozusagen ein Kind der 60er und damals war es noch gang und gäbe, seine Kinder zu bestricken, was meine Mutter auch ausgiebig tat. So besaßen ich und meine beiden älteren Schwestern ein identisches Kleid, sowie identische Garnituren für den Winter bestehend aus Hose, Pullover, Mütze und Handschuhen. Alles supersüß anzusehen (meine Mutter wurde auf der Straße sogar darauf angesprochen), aber wenn ich mir alte Fotos ansehe, dann befällt mich vor allem eins: ein gänsehautverursachendes physisches Unbehagen, denn dieses Kleid war vor alleim eins: kratzig und eine Quelle immerwährenden Leids. Wolle ging einfach überhaupt nicht. Zwar kann ich mich nicht mehr daran erinnern, ihr das vermittelt zu haben (ich hatte nicht das Gefühl auf meine Kleidung Einfluss nehmen zu können), aber irgendwie muss es doch bei meiner Mutter angekommen sein, denn als sie uns allen Twinsets strickte, als wir etwas älter waren, bekam ich eins aus Mohair. Das war zwar besser, weil die Wolle nun nicht mehr so fest auf der Haut auflag, aber kratzig war es immer noch …

Als ich später anfing, mich mit meinem inneren Kind auseinanderzusetzen, war das allererste, was ich tat, meinem inneren Kind (das immer dieses kratzige süße Kleid trug) andere Dinge anzuziehen: eine Jeanslatzhose, ein besonders weiches Langarm-T-Shirt und eine Baseballmütze. Und irgendwie hat das im Nachhinein meinen Blick auf meine Kindheit verändert …

Es hat unglaublich lange gedauert, bis ich mich mit Wolle an sich aussöhnen konnte. Zum Glück, ich stricke nämlich super gerne. Merinowolle geht ganz gut, die kratzt auch nicht mehr über einer Bluse. Acrylpullover sind leider wegen der elektrischen Ladung auch keine Alternative.

Ein weiteres stetiges Ärgernis sind Etiketten in Kleidungsstücken. Häufig sind diese entweder aus hartem, kratzigen Material gemacht. Noch schlimmer: die Etiketten sind weich, aber mit einem sehr harten, kratzigen Garn angenäht. Das kratzige Garn ist für mich ein riesiges Ärgernis, denn häufig ist es auch in Hosen zu finden, an ganz empfindlichen Stellen, z. B. an der Innenseite der Oberschenkel, wo es den lieben langen Tag über die Haut schrappt. Damit ich die Hosen nicht weggeben muss, bin ich dazu übergegangen, in diesen Fällen weiche Stoffstreifen aus Baumwoll-T-Shirts über die betroffenen Stellen zu nähen, damit ich meine Ruhe habe. Manchmal bin ich aber auch zu faul oder habe einfach keine Lust zum Nähen. Das kann sich bitter rächen, z. B. ein Ekzem auslösen, wenn die Haut sowieso schon sehr beansprucht ist. Kürzlich ist mir das mal wieder passiert und ich habe mich über mich selbst geärgert, dass ich meine Hochsensibilität nicht ernst genug und mir nicht die Zeit genommen habe, meinen Bedürfnisssen gerecht zu werden …

Ärgern Sie sich auch über kratzige Etiketten oder Kleidung? Was haben Sie für Strategien?

Herzlichst, Ihre
Monika Richrath

P.S. Es ist nun die letzten Gelegenheit an dem Gewinnspiel „mein Ruheort“ teilzunehmen. Sie können mit etwas Glück eine EFT-Sitzung im Wert von 60,- EUR gewinnen.

Besser umgehen mit Hochsensibilität.

In meinem kostenlosen E-Mail Kurs lernen Sie, wie Sie besser mit Stress, Überforderung und Erschöpfung aus der Hochsensibilität umgehen können.

Ihre E-Mail-Adresse wird bei meinem E-Mail-Provider Active Campaign gespeichert. Sie können sich jederzeit problemlos aus dieser Liste austragen. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.

Monika Richrath

Monika Richrath

Richrath EFT Lösung

Nach dem dritten Burnout und drei Autoimmunkrankheiten (Fibromayalgie, Hashimoto, Nebennierenschwäche) ist mir endlich klar geworden, dass ich nicht funktionieren kann in den üblichen Strukturen der Arbeitswelt und ich habe den Mut gefunden, mich selbständig zu machen. Seit 2011 arbeite ich als Coach und Trainerin für Klopfakupressur und bin die Autorin dieses Blogs.

Die hier angewandte EFT* basierte Klopfakupressur orientiert sich weder an dem „Official EFT“/Optimal EFT“ von Gary Craig noch gibt sie dessen Inhalte wieder, sondern meine persönliche Sicht und Erfahrungen sowie das Verständnis von und mit der Arbeit mit der Klopfakupressur.

*EFT = Emotional Freedom Techniques, Begründer Gary Craig

Vielleicht gefällt Ihnen auch …

Das Lächeln eines Babys

Das Lächeln eines Babys

Zu den Dingen, mit denen ich mich im Augenblick intensiv befasse, gehört Bindung mit ihren vielfältigen Aspekten und die Auswirkungen von Bindungserfahrungen auf unser Leben.

9 Kommentare

  1. Liebe Monika,

    auch ich bin die jüngste von 3 Schwestern 😉 – und auch wir hatten die gleichen Kleider – nicht handgestrickt, aber sehr kratzig. d.h. dreimal für mich. Und die Wollstrumpfhosen – ich kenne dieses Gänsehaut-gefühl sehr gut – es überkam mich auch,als ich deine Geschichte gelesen habe.

    Danke!

    Antworten
    • Vielen Dank, Marlies! Diese Ärgernisse hören ja nie auf – zumindest mit den Etiketten nicht …

      Antworten
  2. Hallo Monika,
    Ich lebe in einer WG, und meine T-Shirts können die anderen Mitbewohner beim Waschen immer an den herausgeschnittenen Etiketten erkennen.
    Ich bin zwar nicht bestrickt worden, fühle mich aber in Pullovern nur in sehr kalten Wintern wohl, wenn sie weit genug sind, sie keinen (Roll-)Kragen haben und ich Sweatshirts darunter tragen kann.
    Liebe Grüße
    Ted

    Antworten
    • Vielen Dank, Ted. Ich sehe, du weißst, wovon ich schreibe 😉 Herzliche Grüße, Monika

      Antworten
  3. Ich bin ja gerade ganz gerührt zu lesen dass es tatsächlich noch mehr Menschen gibt, denen es so geht wie mir. Ich hab eine lange Geschichte und bin erst vor kurzem auf das Thema HS gestoßen und nun durch Zufall auf das Thema Kleidung, dass schon als Kind ein ganz großes Thema für mich war. Ich wurde 1978 geboren und hatte 3 Cousinen, die 10-15 Jahre älter waren, eine sehr sparsame Mutter, die gern gestrickt hat -am liebsten mohair oder polyacryl und jede kleiderspende meiner Tante gerne angenommen hat. So durchlebte ich eine Dralon, Mohair, Polyester, Acryl Hölle. Neben diesen Materialien haben mich auch schon immer die Schildchen, drückende, kratzende Nähte sowie unbequeme Schnitte wahnsinnig gemacht. Ein wahres Trauma haben enge, kratzige Rollkragen und Schlauchmützen hinterlassen. Ich habe übrigens auch hashimoto und meine Ärztin meinte dass da missempfindungen im halsbeteich ganz typisch sind. Viel Stress lösen bei mir auch sockennähte, die seitlichen Nähte in Tops und Nachthemden sowie zu weite oder zu enge beinausschnitte bei Unterhosen aus und Strumpfhosen die entweder oben am Bauch viel zu hoch geschnitten sind , oder zu tief und sich dann wie bei einem rollbraten in den Bauch ziehen (obwohl ich mit 178 cm und 65 Kilo eher schlank bin) oder aber zu kurze Beine haben, so dass der Schritt bei mir dann auf halber Oberschenkelhöhe hängt .alles nicht so leicht

    Antworten
    • Vielen Dank für deinen Beitrag, liebe Carina. Das hat mir spontan die vielen Strickpullover meiner Mutter ins Gedächtnis gerufen – und irgendwie habe ich Mohair übrigens ganz besonders gehasst … Liebe Grüße, Monika

      Antworten
  4. Viel Dank dass ich endlich einen Artikel zu dem Thema gefunden habe.
    Ich habe den Eindruck dass es bei mir mit der HS bei Kleidung immer schlimmer wird. Besonders bei T-Shirts und Pullovern.
    Zuerst fing es mit dem heraustrennen der Etiketten an, nun bin ich soweit dass ich keine neuen t Shirts mehr finde, da mich die Kratzigen Innennähte wahnsinnig machen.
    Habt ihr einen Tipp? Bspw. Wo ich Shirts mit angenähten Innennähte finde?

    Antworten
    • Vielen Dank, Sebastian. Ich weiß nichts, aber vielleicht ja jemand anderes? Herzliche Grüße, Monika

      Antworten
  5. Mit meiner eigenen Hochsensibilität komme ich kleidungstechnisch ganz gut zurecht – auch wnen es oft nicht einfahc ist, Kleidung aus reiner Baumwolle zu finden 😉 Aber was uns im Alltag wirklich riesige Probleme bereitet, ist die Hochsensibilität unserer Tochter in Bezug auf Kleidung, die ständig zuzunehmen scheint. Sie zieht schon selten frische Kleidung an, und wenn, müssen wir diese eine Nacht lang „aufweichen“, d.h. mit in unser Bett nehem und gründlich durchkneten und rubbeln, und auch dann gibt es morgens noch Tränen und Geschrei. Auch Kleidungsstücke, die beim Kauf erst ok zu sein scheinen, vielleicht auch zwei-dreimal getragen werden, können plötzlich unerträglich sein – das ist ein finanzielles Problem, aber auch ein Zeitproblem, da ich bei Jahreszeitenwechseln wirklich zusammengerechnet Tage damit verbringe, tragbare Kleiner/Schuhe zu finden…
    Darum auch von mir die Frage: Kennt jemand Bezugsquellen für Pullover mit sehr flachen Nähten, ohne kratziges Garn? Am besten ohne Bündchen?
    Wo kriegt man Socken ohne eingestickte Größen an der Fußsohle, mit ganz flachen Nähten und am besten: mit rechts/links Ausprägung für die unterschiedlichen Füße?
    Ich wäre für jeden Tipp dankbar…

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pin It on Pinterest

Shares
Share This
Datenschutz
, Besitzer: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.
Datenschutz
, Besitzer: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.