Leibeserziehung

Von Monika Richrath

„Nach dem dritten Burnout und div. Autoimmunkrankheiten (chronische Herpesinfektion, Fibromayalgie, Hashimoto, Nebennierenschwäche, HPU) ist mir endlich klar geworden, dass ich nicht funktionieren kann in den üblichen Strukturen der Arbeitswelt und ich habe den Mut gefunden, mich selbständig zu machen. Seit 2011 arbeite ich als Coach und Trainerin für Klopfakupressur und bin die Autorin dieses Blogs.“

13. Januar 2012

Neulich saß ich zum ersten Mal seit langem wieder im Wartezimmer eines Arztes. Während ich nach gewissen Zeitschriften suchte (die ich nur in Wartezimmern lese) fiel mir ein, dass es Zeiten gab in meinem Leben, da war ich bestens informiert darüber, wer mit wem wann wo gesehen wurde, demnächst heiratete, wen welcher Schicksalsschlag ereilt hatte etcpp. Ganze Tage meines Lebens habe ich damit verbracht, in Wartezimmern herum zu sitzen, immer auf der Suche nach dem EINEN Arzt, der mir nun endlich sagen kann was los ist mit mir. Warum habe ich asthmatische Symptome, aber kein Asthma? Warum kann ich so viele Dinge nicht essen ohne eine echte Allergie zu haben? Warum gibt es so viele Dinge, die Beklemmungen in mir auslösen, ohne dass ich darauf allergisch wäre? Warum bin ich so oft krank? Warum bin ich so fertig mit 37,2° Temperatur? Warum hält dieser Zustand so lange an und warum kann ich ihn nicht beeinflussen?

EINMAL, ja einmal hatte mein damaliger Arzt einen luziden Momement. Er erklärte mir, ich hätte eine Vergiftung. Die Symptome wären ganz typisch. Ich war glücklich, ich fühlte mich gesehen, erkannt. Vergiftet, ja das traf es genau. Die Erkenntnis meines Arztes war allerdings äußerst kurzlebig. Beim nächsten Besuch wurde ich wieder behandelt wie eine Hypochonderin. Von Hochsensibilität hatte damals noch niemand etwas gehört. Ich fragte mich immer öfter, was wohl andere Menschen empfanden, wenn sie krank waren? War ich tatsächlich eine Hypochonderin? Aber ich fühlte mich doch KRANK.

Das Desinteresse der Ärzte blieb trotzdem nicht ohne Wirkung auf mich. Nachdem sich nun also in vielen, vielen Untersuchungen der mannigfaltesten Art außer einer leichten Rötung der Magenschleimhaut nichts hatte finden lassen, was meine häufigen Unpässlichkeiten erklären könnte, hörte auch ich auf, mich für meinen Körper zu interessieren. Ich gab einfach auf. Und das wäre es fast gewesen. Völlig unbemerkt hatte sich nämlich ein Magengeschwür entwickelt, dessen Durchbruch nur deswegen entdeckt wurde, weil mir das Leben gleichzeitig eine äußerst schmerzhafte Bauchfellentzündung schickte, die einfach nicht zu ignorieren war. Ich sollte wohl noch ein wenig bleiben …

Auch die Fibromyalgie (die mich rückblickend wohl an die 20 Jahre begleitet) blieb unentdeckt, so lange, bis ich nicht mehr arbeitsfähig war. Nebenbei bemerkt: Fibromyalgie ist eine ganz typische Krankheit für hochsensible Menschen. Aber das ist einen eigenen Blogeintrag wert.

Sicher können Sie es nachvollziehen, dass ich heute Ärzten gegenüber höchst misstrauisch bin und mich eher auf meine eigenen Methoden verlasse, von denen ich weiß, dass sie funktionieren, z. B. lasse ich mir grundsätzlich Kopien von Arztberichten schicken, damit ich immer weiß, wie ich beurteilt werde. Es ist ja schon höchst seltsam, dass ausgerechnet Ärzte so wenig Über Hochsensibilität wissen.

Einmal war ich bei einem hochsensiblen Gesprächskreis. Von 12 TeilnehmerInnen war genau ein Viertel krank und zwar nicht erkältungs-krank sondern völlig-arbeitsunfähig-vielleicht-nie-mehr-wieder-richtig-arbeitsfähig-krank. Persönlich halte ich diese Zahl durchaus für representativ, womit ich nicht sagen möchte, dass Hochsensibilität ganz zwingend Hand in Hand geht mit Krankheit. Ich würde eher sagen, dass wir eine Anfälligkeit für Krankheit haben, dadurch, dass wir versuchen, den Ansprüchen anderer gerecht zu werden, ohne die physischen und psychischen Voraussetzungen dafür zu besitzen. Und auch dafür, unsere vielzähligen und unglaublichen Wahrnehmungen und Emotionen zu verdrängen, weil sie sowohl uns als auch andere überfordern.

Unseren Körper können wir nicht verändern. Sehr wohl aber unseren Umgang damit - was sich widerum auf unsere Wahrnehmung und unser Selbstbild positiv auswirkt.

Vielleicht schreiben Sie mir mal, welche Erfahrungen Sie mit Ihrem hochsensiblen Körper gemacht haben, welche mit Ärzten und welche mit sich selbst? Ich freue mich über Ihre Kommentare.

Herzlichst,

Ihre Monika Richrath

Besser umgehen mit Hochsensibilität.

In meinem kostenlosen E-Mail Kurs lernen Sie, wie Sie besser mit Stress, Überforderung und Erschöpfung aus der Hochsensibilität umgehen können.

Ihre E-Mail-Adresse wird bei meinem E-Mail-Provider Active Campaign gespeichert. Sie können sich jederzeit problemlos aus dieser Liste austragen. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.

Monika Richrath

Monika Richrath

Richrath EFT Lösung

Nach dem dritten Burnout und drei Autoimmunkrankheiten (Fibromayalgie, Hashimoto, Nebennierenschwäche) ist mir endlich klar geworden, dass ich nicht funktionieren kann in den üblichen Strukturen der Arbeitswelt und ich habe den Mut gefunden, mich selbständig zu machen. Seit 2011 arbeite ich als Coach und Trainerin für Klopfakupressur und bin die Autorin dieses Blogs.

Die hier angewandte EFT* basierte Klopfakupressur orientiert sich weder an dem „Official EFT“/Optimal EFT“ von Gary Craig noch gibt sie dessen Inhalte wieder, sondern meine persönliche Sicht und Erfahrungen sowie das Verständnis von und mit der Arbeit mit der Klopfakupressur.

*EFT = Emotional Freedom Techniques, Begründer Gary Craig

Vielleicht gefällt Ihnen auch …

HPU-Diagnose und dann?

HPU-Diagnose und dann?

In letzter Zeit werde ich immer wieder von verzweifelten Menschen angeschrieben, die das Thema HPU für sich entdeckt...

Jede*r braucht eine Schutzmütze!

Jede*r braucht eine Schutzmütze!

Ich glaube, Mützen haben Ewigkeiten ein sehr stiefmütterliches Dasein unter den Kopfbedeckungen geführt. Für mich...

5 Kommentare

  1. Ernst

    Liebe Monika,
    ich kann das Alles so gut nachvollziehen…
    Vor Allem diesen Satz mit „…den Ansprüchen anderer gerecht zu werden…“, ohne die EIGENEN ANSPRÜCHE wahrzunehmen bzw. diese zu verdrängen! Nur um ja „akzeptiert“ zu werden. Um „gesellschaftsfähig“ zu sein…
    Da liegt so Einiges im Argen.
    GLG Ernst, Wien

    Antworten
  2. Mamanlotus Ac

    toll geschrieben und… wenn sich bei mir innerliche Gifte ansammeln, dann meldet mir das das Unterbewusstsein im Traum und dann… Darmentleeren und Heil-fasten.

    Antworten
  3. Melanie

    Hallo liebe Monika,
    ich habe mit den Ärzten so meine eigene Erfahrungen gemacht und stelle immer wieder fest, dass in unserer Gesellschaft, der Wert des Geldes über die Gesundheit gestellt wird. Erst letzte Woche habe ich mit entsetzten wieder willen die Erfahrung machen müssen das ein Hausarzt schon mit Verträgen arbeitet um die Patienten zu binden.
    Ich selbst halte von der Schulmedizin nichts uns schwöre auf Selbstheilung. Wenn man bedenkt das in den ganzen Semestern der Mediziner nur ganze 4 Stunden über Medikamente gesprochen wird ( und selbst in den 4 stunden stellen sich nur Firmen vor).
    Also Selbstheilung und Schlaf ist noch die beste Medizin 😉

    Antworten
  4. Ernst

    Ich kann dem oben Geschriebenem nur bedingt zustimmen.
    Selbstheilung ist ganz bestimmt bei manchen Leiden ein gutes (und wahrscheinlich auch probates) Mittel, jedoch kann sie meiner Meinung nach die so genannte „Schulmedizin“ nicht immer und überall ersetzen.
    Ich bin nicht davon überzeugt, dass Selbstheilung bei gebrochenen Gliedmaßen oder Ähnlichem anwendbar ist und -sein sollte!
    Ob im ganzen, langjährigen Medizinstudium tatsächlich nur 4 (!) Stunden Medikamente besprochen bzw. darüber vorgetragen und diskutiert wird halte ich für relativ unwahrscheinlich. Aber ich bin ja natürlich auch kein Insider (und schon gar kein Mediziner!) und gebe nur meine persönliche Meinung kund, die ich nicht belegen kann.
    Soviel dazu.
    Was mich persönlich an bzw. bei Arztbesuchen stört ist dass viele Ärzte ihren Patienten nicht zuzuhören scheinen sondern sich mit dem Computer beschäftigen, um irgendwelche Informationen einzugeben. Es gibt natürlich auch hier Ausnahmen, diese Ausnahmen beziehen sich allerdings in 8 von 10 Fällen auf Wahlärzte und nicht auf Kassenärzte.
    Ich als Kassenpatient, der sich Wahlärzte nicht leisten kann, fühle mich jedenfalls als „nicht wahrgenommen“, ja manchmal sogar als lästig. DAS ist ein Umstand der mir als sensiblen Menschen sehr zu schaffen macht!

    Antworten
  5. Jonas

    Ich kann das grundsätzliche Problem nachvollziehen, gehe aber anders damit um. Es war für mich sehr lange verlockend solchen Krankheitsbildern wie Fibromyalgie nachzugehen und zu hoffen, dass sie meinem Leiden einen Namen geben und dazu dann hoffentlich eine Strategie, mit der man sie angehen kann. Ich hatte das Glück, einen Therapeuten zu finden, der mich darauf gebracht hat, das mir das alles wenig bringt. Solche Krankheitsbilder sind oft nur Ausschlußdiagnosen, wenn alles Bekannte nicht zutrifft. Und so richtig die Augen geöffnet hat es mir als ich zwischen zwei Jobs mal 4 Monate Urlaub machen konnte und auf einmal alles besser wurde bis es komplett weg war. Als ich dann wieder eine schwierige Phase hatte kam auf einmal einiges ganz schnell wieder hervor. Wenn es sich um eine eigenständige Krankheit handeln würde dann würde sie nicht einfach so weggehen. Daher bin ich mittlerweile davon überzeugt, dass ich einfach damit leben muss (und kann) dass ich als hochsensibler Mensch einfach erheblich schneller psychosomatische Leiden bekomme. Wenn mein Umfeld da skeptisch ist weise ich gerne darauf hin, dass ja jeder den Zusammenhang zwischen Streß und Magengeschwür kennt und akzeptiert. Und Ähnliches gibt es eben auch mit anderen Dingen.

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pin It on Pinterest

Shares
Share This
Datenschutz
, Besitzer: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.
Datenschutz
, Besitzer: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.